Die New Yorker Polizei (NYPD) hat einen Polizisten entlassen, der mutmaßlich für den Tod des 43-jährigen Eric Garner im Sommer 2014 mitverantwortlich ist. Nach einem Bericht der New York Times sagte der Leiter der Behörde, James P. O'Neill: "Es ist klar, dass Daniel Pantaleo nicht länger als ein New York City Police Officer dienen kann." Die "unbeabsichtigte Konsequenz des Todes von Mr. Garner" müsse ihrerseits eine Konsequenz haben, sagte O'Neill.

Am 17. Juli 2014 hatten weiße Polizisten den schwarzen Familienvater im Stadtbezirk Staten Island gestellt. Sie verdächtigten Garner, illegal unversteuerte Zigaretten zu verkaufen. Der Afroamerikaner leistete Widerstand gegen seine Festnahme, war aber unbewaffnet. Eine Amateurvideoaufnahme des Vorfalls zeigt, wie einer der Polizisten – Pantaleo – Garner in den Würgegriff nahm. Die anderen Beamten drückten den Mann zu Boden und versuchten, ihm Handschellen anzulegen. Garner, der übergewichtig war und Asthma hatte, rief "I can't breathe!", also "Ich kriege keine Luft!" – insgesamt elfmal, bevor er das Bewusstsein verlor. In einer Klinik wurde Garner später für tot erklärt.

Nach der Einschätzung eines Gerichtsmediziners hatte der Würgegriff den Tod Garners mit ausgelöst. Garners Ausruf I can't breathe wurde zu einem Slogan der Protestbewegung Black Lives Matter, die sich gegen Polizeigewalt gegenüber Schwarzen richtet. Nach dem Vorfall kam es in New York und anderen Städten zu Demonstrationen. Ein Geschworenengericht sah von einer Anklage gegen den Polizisten ab, nach Ansicht der Jury reichten die Beweise gegen Pantaleo nicht aus.

Im Oktober 2014 erhob Garners Familie Schadenersatzforderungen in Höhe von 75 Millionen Dollar gegen die Stadt New York. In einer außergerichtlichen Einigung setzte das Rechnungsprüfungsbüro einen Betrag von 5,9 Millionen Dollar für Garners Hinterbliebene fest.

Mit der Entlassung Pantaleos folgte der Behördenleiter des NYPD nun der Empfehlung einer Verwaltungsrichterin. Die Juristin hatte ein internes Disziplinarverfahren gegen den an der Festnahme beteiligten Polizisten geleitet. Sie befand, Pantaleo habe sich gegenüber Garner "rücksichtslos" verhalten und in "grober" Form von den bei der New Yorker Polizei geltenden Verhaltensstandards abgewichen sei. Denn: Sicherheitskräften ist es verboten, einen Würgegriff anzuwenden.