Innerhalb eines Jahres ist die Zahl der Menschen, die sich regelmäßig über die Tafeln mit Lebensmitteln versorgen, um zehn Prozent gestiegen. Das teilte der Dachverband Tafel Deutschland mit. Derzeit hätten die Tafeln insgesamt 1,65 Millionen Kundinnen und Kunden.

Noch einmal deutlich stärker sei der Anstieg der Nutzerinnen und Nutzer unter Senioren: Unter älteren Menschen, die Rente oder Grundsicherung bezögen, besuche jeder Vierte – 26 Prozent – regelmäßig eine Tafel. "Diese Entwicklung ist alarmierend", sagte Verbandschef Jochen Brühl. "Altersarmut wird uns in den kommenden Jahren mit einer Wucht überrollen, wie es heute der Klimawandel tut."

Hier wachsen wegen struktureller Nachteile die Altersarmen von übermorgen heran.
Jochen Brühl, Vorsitzender des Dachverbands Tafel Deutschland

Brühl forderte die Politik auf, Reformen anzustreben und sich verbindliche, ressortübergreifende Ziele zur Bekämpfung von Armut zu setzen. "Die Zeit der kleinen Schritte ist vorbei", sagte er. Niedrige Rentenzahlungen seien nach Langzeitarbeitslosigkeit der zweithäufigste Grund, eine Tafel aufzusuchen.

Doch nicht nur Armut im Alter gibt demnach Anlass zur Sorge: Auch 500.000 Kinder und Jugendliche sind unter den regelmäßigen Nutzern der Tafeln – beinahe ein Drittel. Dazu sagte der Verbandsvorsitzende Brühl: Deutschland leiste sich, Kinder systematisch zu vernachlässigen. "Hier wachsen wegen struktureller Nachteile die Altersarmen von übermorgen heran."

In Deutschland gibt es knapp 950 Tafeln, diese Zahl sei quasi konstant. Die gemeinnützigen Einrichtungen retten überschüssige Lebensmittel und verteilen das Essen an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte. Bedürftige müssen sich registrieren, um die Tafeln nutzen zu können.

Im vergangenen Jahr konnten die Tafeln 265.000 Tonnen Lebensmittel weitergeben. Um diese Menge zu erhöhen, seien allerdings mehr Kühlfahrzeuge und Lagerräume nötig, hieß es vom Verband. Das Ehrenamt stoße an seine Grenzen, sagte Brühl. Denn genügend Lebensmittel gebe es: In einer aktuellen Studie bemisst das Bundeslandwirtschaftsministerium die Menge der Lebensmittel, die in Deutschland pro Jahr weggeschmissen und vernichtet werden, bei mehr als zwölf Millionen Tonnen. Die Tafeln gehen sogar von bis zu 18 Millionen Tonnen aus.

Der Dachverband der Tafeln forderte eine staatliche finanzielle Unterstützung bei der "Rettung und Verteilung von Lebensmitteln". Brühl mahnte jedoch: Auch die Verbraucher hätten "eine Verantwortung".

Korrekturhinweis: In der ersten Version dieser Meldung stimmte die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die die Tafel nutzen, nicht. Auch den Anteil der Senioren an den Tafelnutzern haben wir korrigiert. Wir bitten, die Fehler zu entschuldigen.