Am Flughafen Amsterdam-Schiphol hat ein Fehlalarm einen Polizeieinsatz ausgelöst. Irrtümlich sei die Warnung vor einer Entführung ausgelöst worden, teilte die spanische Fluggesellschaft Air Europa mit. Demnach habe der Pilot des Fluges aus Versehen einen Alarmknopf gedrückt, mit dem Flugzeugentführungen gemeldet werden können. "Es ist nichts passiert, alle Passagiere sind wohlauf und warten darauf, bald fliegen zu können. Wir entschuldigen uns aufrichtig", twitterte die Airline.

Die Passagiere und die Crew waren zuvor aus dem Flugzeug evakuiert worden. Die Verwaltung des Flughafens twitterte zunächst, dass die Polizei einen "verdächtigen Zwischenfall" untersuche. Kurze Zeit später hieß es, dass der Betrieb in dem Bereich wieder normal laufe.

Einem Bericht des niederländischen Fernsehsenders NOS war ein Teilbereich des Flughafens zwischenzeitlich geräumt worden. An Bord der Maschine befanden sich demnach 27 Passagiere. Das für einen Teil des Flughafens erlassene Startverbot sollte noch am Mittwochabend wieder aufgehoben werden.

Nach Informationen der Tageszeitung AD war nach dem Fehlalarm ein schwer bewaffnetes Spezialkommando der Polizei ausgerückt. Die betroffene Maschine sollte nach Madrid fliegen. Die spanische Flughafenverwaltungsgesellschaft AENA teilte mit, die für 21.55 Uhr vorgesehene Landung des Fluges UX1094 werde nun für etwa 23.50 Uhr erwartet.