Afghanistan - US-Militärflugzeug über Talibangebiet abgestürzt In Afghanistan ist eine US-Militärmaschine verunglückt. Die Taliban behaupten, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Die US-Luftwaffe wies das zurück. © Foto: Mustafa Andalib/Reuters

Nach dem Absturz eines Flugzeugs in Afghanistan haben die Taliban mitgeteilt, sie hätten die Maschine abgeschossen. Es habe sich um ein US-Spionageflugzeug gehandelt, erklärten die Extremisten. Das Flugzeug habe Geheimdienstinformationen in der Provinz Ghazni gesammelt und sei im Bezirk Deh Jak zum Absturz gebracht worden. Die gesamte Crew sei dabei ums Leben gekommen, das Wrack liege weiter an der Unfallstelle, schrieb Talibansprecher Sabiullah Mudschahid zudem auf Twitter. 

Die US-Luftwaffe bestätigte, dass es sich bei dem abgestürzten Flugzeug um einen US-Militärflieger handele. Stabschef General Dave Goldfein teilte dies Journalistinnen und Journalisten mit, gab aber keine weiteren Details über mögliche Opfer bekannt.

Der Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan, Oberst Sonny Leggett, erklärte, die Ursache für den Absturz der Maschine vom Typ Bombardier E-11A werde ermittelt. Es deute allerdings nichts darauf hin, dass der Absturz durch "gegnerisches Feuer" verursacht wurde. Angaben über den Verbleib der Crew machte Leggett nicht.

US-Verteidigungsminister Mark Esper hatte den Vorfall zunächst lediglich mit den Worten kommentiert, er wisse über die Situation Bescheid, habe zu diesem Zeitpunkt aber nichts weiter zu berichten. Er bestätigte weder, dass es sich um ein US-Militärflugzeug handelte, noch dementierte er dies. 

Talibanangaben können nicht verifiziert werden

In der Vergangenheit hatten die Taliban immer wieder Abstürze von Militärflugzeugen und Hubschraubern der US-Armee sowie der afghanischen Streitkräfte für sich reklamiert. Das US-Militär und das afghanische Verteidigungsministerium sind äußerst zurückhaltend, wenn es darum geht, Abschüsse zu bestätigen. Wenn es zu einem Absturz kommt, ist von ihrer Seite zumeist von technischen Problemen die Rede.   

Zuerst hatten Medien über den Absturz einer Passagiermaschine der afghanischen Fluggesellschaft Ariana Airlines berichtet. Diese gab jedoch an, dass sie keinen Flugzeugabsturz bestätigen könne. Alle Maschinen des staatlichen Luftfahrtkonzerns seien funktionsfähig und sicher.

Die Behörden in der östlichen Provinz Ghazni hatten von einem Flugzeugabsturz im Bezirk Deh Jak gesprochen. Diese Region wird von den Taliban kontrolliert. Laut Angaben der lokalen Behörde hatte sich das Unglück um 13.10 Uhr Ortszeit (9.40 Uhr MEZ) ereignet. Später tauchten auch Bilder in sozialen Netzwerken auf, welche angeblich die Absturzstelle zeigten. Auf den Fotos sollen Teile einer Bombardier E-11A zu sehen gewesen sein. Solche Maschinen setzt das US-Militär zur elektronischen Überwachung über Afghanistan ein.

Die USA und die Taliban führen derzeit Gespräche über eine politische Lösung des mehr als 18 Jahre dauernden Konflikts. Ein Taliban-Sprecher hatte zuletzt die Hoffnung ausgedrückt, dass es bis Ende Januar eine Einigung geben könnte. Ein Erfolg könnte den Abzug von Truppen ermöglichen und den Weg für innerafghanische Friedensgespräche ebnen. US-Präsident Donald Trump hatte bereits im September kurz vor einer kolportierten Einigung die Gespräche abgebrochen, nachdem ein US-Soldat bei einem Anschlag in der Hauptstadt Kabul ums Leben gekommen war. Im Dezember waren sie wieder aufgenommen worden.

Trump verfolgt seit langem das Ziel, die Truppenzahl in dem Land zu senken. Als er Ende November Soldaten und Soldatinnn dort besuchte, bekräftigte er, die derzeitige Truppenstärke von zwischen 12.000 und 13.000 auf etwa 8.600 reduzieren zu wollen.