Einem Bericht der Washington Post zufolge steht der US-amerikanischen evangelisch-methodistischen Kirche (United Methodist Church) eine Spaltung bevor. Grund sind die seit Jahren ausgefochtenen Streitigkeiten über die gleichgeschlechtliche Ehe. Nun haben 16 führende Bischöfe und weitere Kirchenvertreter sich darauf verständigt, eine separate "traditionell-methodistische" Kirche zu gründen, die weiterhin gleichgeschlechtliche Ehen verbieten und Homosexuellen die Priesterweihe verweigern wird. Der Rest der Kirche hingegen wird beides erstmals erlauben.

Die Autoren des Plans für die Aufspaltung der Kirche nannten den Schritt "das beste Mittel, unsere Differenzen zu lösen, indem jeder Teil der Kirche seinem theologischen Verständnis treu bleiben kann". Die Entscheidung muss noch im Mai bei der Generalkonferenz der Kirchenorganisation bestätigt werden.

Über eine Spaltung ist bereits häufig spekuliert worden

In der Frage gleichgeschlechtlicher Ehen und der Priesterweihe für Homosexuelle ist die evangelisch-methodistische Kirche bisher die letzte US-amerikanische protestantische Glaubensorganisation, die beidem ablehnend gegenübersteht. 2016 hatten mehr als 100 Kirchenmänner für Aufsehen gesorgt, als sie sich kollektiv als homo- oder transsexuell geoutet hatten. Im Verlauf der vergangenen Jahre hatten Kirchenvertreter oftmals Befürchtungen geäußert, dass der Widerstand konservativer Kirchenmitglieder gegen eine Liberalisierung die Kirche spalten könnte. 

Kurz vor der Veröffentlichung des Plans der Aufspaltung sollten neue Sanktionen für Pastoren eingeführt werden, die den Vollzug gleichgeschlechtlicher Ehen viel strenger bestrafen würden als zuvor. Die Sanktionen sind nun bis zur letzten Entscheidung über die Spaltung der Organisation aufgeschoben worden. Die neue "traditionell-methodistische" Kirche wird hauptsächlich aus den konservativeren Gemeinden in Afrika (wo nach den USA die meisten Gläubigen herkommen) und einigen US-Gemeinden bestehen, während die meisten US-Gemeinden Teil der dann liberaleren evangelisch-methodistischen Organisation bleiben werden.

Die evangelisch-methodistische Kirche ist mit zwölf Millionen Mitgliedern weltweit und sieben Millionen Mitgliedern in den USA die größte moderat-protestantische Organisation ("mainline protestant") und steht an dritter Stelle der Konfessionen mit der höchsten Anzahl an Gläubigen in den USA. Im Schnitt sind die Mitglieder der Kirche konservativer als die von anderen moderat-protestantischen Organisationen, die meisten von ihnen sind Republikaner.