Wegen der Coronavirus-Pandemie hat der Vatikan alle öffentlichen Veranstaltungen zu Ostern abgesagt. Das Osterfest werde in diesem Jahr ohne Besucher gefeiert, hieß es in einer Mitteilung des Vatikans. Ostern fällt in diesem Jahr auf den 12. April. 

Alle liturgischen Feiern der Karwoche fänden "ohne die physische Anwesenheit der Gläubigen" statt. Zu den Feierlichkeiten kommen normalerweise Tausende Menschen aus aller Welt.

 Zu der Messe am Ostersonntag versammelten sich in den vergangenen Jahren teils über 100.000 Gläubige auf dem Petersplatz. 

Betroffen sind unter anderem die Palmsonntagsmesse zu Beginn der Karwoche, die Feierlichkeiten am Karfreitag und die Osternachtfeier im Petersdom. Die Kreuzwegandacht am Karfreitagabend beim Kolosseum, bei der Zehntausende im Schein von Kerzen den Leidensweg Jesu im Gebet nachgehen, zählte zu den stimmungsvollsten Momenten der Karwoche in Rom.

Generalaudienzen nur noch online

An dem wichtigsten christlichen Feiertag wird die Auferstehung Jesu nach dessen Hinrichtung am Kreuz am Karfreitag gefeiert. In der Woche vor Ostern – der Karwoche – gibt es mehrere Zeremonien. Der Segen urbi et orbi am Ostersonntag auf der Loggia des Petersdoms wird jedoch traditionell von über 150 Fernsehsendern live übertragen. Das Oberhaupt von 1,3 Milliarden Katholiken nutzte seine Osterbotschaft in den vergangenen Jahren jeweils zu konkreten Friedensappellen.

Wegen des Coronavirus-Ausbruchs werden bis zum 12. April auch die Generalaudienzen von Papst Franziskus und die Angelusgebete am Sonntag weiterhin nur online übertragen. Die Coronavirus-Pandemie betrifft derzeit Italien besonders stark.