Betäuben, töten, zerlegen: Seit 40 Jahren schlachten Eberhard Stöck und seine Mitarbeiter montags auf einem Hinterhof in Hamburg-Billwerder Schweine. Gisela Stöck steht währenddessen vorne im Laden. Doch damit ist nun Schluss: Am Samstag, den 26. September, verkauft sie zum letzten Mal Koteletts und Bauernmettwurst. Die Stöcks gehen in Rente. Obwohl Fleisch aus der Region derzeit stark nachgefragt ist, haben sie keinen Nachfolger gefunden. Warum? Weil die Arbeit hinter diesem Trend brutal hart ist.