Sigrid Neudecker © Gretje Treiber

Guten Morgen,

gestern schrieben wir darüber, wie man zu Weihnachten anderen Menschen eine Freude machen kann. "Die Idee mit der Tafel-Mitarbeit geht mir schon länger im Kopf herum", schrieb uns dazu unser treuer Leser Jens Z., "egal, ob es weihnachtet oder nicht. Irgendwann werde ich dabei sein."

Herr Z. hat recht. Man muss nicht auf den 24. Dezember warten, um ein bisschen nett zu anderen zu sein. Genauso wie man nicht zwischen Weihnachten und Neujahr dick wird, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten, hat man in Wirklichkeit jedes Jahr 365 Tage Zeit, um seinen Mitmenschen das Leben ein bisschen angenehmer zu machen.

Und manchmal wäre das unglaublich einfach. Unlängst stand ich in meinem Stammsupermarkt hinter einer Dame, die den Pfandautomaten mit ihren Flaschen fütterte. Eine wurde von dem Gerät verweigert, worauf sie die einfach daneben auf den Boden stellte. Meinen (falsch-)freundlichen Hinweis, sie habe da eine Flasche vergessen, beantwortete sie mit: "Die kann das Personal wegräumen."

Drei Minuten später stand neben mir an der Wursttheke eine andere Dame, der bei ihrer gesamten Interaktion mit der Verkäuferin kein einziges "Bitte" oder "Danke" über die Lippen kam. Von einem freundlichen Gruß wollen wir hier ja schon gar nicht mehr sprechen. Doch sogar auf ein nettes Angebot der Wurstfacharbeiterin antwortete die Kundin nur mit einem kurz angebundenen "Nein".

Stellen Sie sich jetzt bitte einmal vor, jemand würde Ihnen auf sehr freundliche Weise etwas anbieten. Und jetzt versuchen Sie, darauf einfach nur mit "Nein" zu antworten. Geht nicht, oder? Es rutscht immer ein "... danke" hinterher, ob Sie wollen oder nicht.

Beide Damen waren übrigens, positiv formuliert, im besten Alter, und man kann nur hoffen, dass sie wenigstens ihren Kindern und Kindeskindern beigebracht haben, Bitte und Danke zu sagen und ihren eigenen Dreck wegzuräumen. Sie hatten auch keinen besonders schlechten Tag, ich habe genau nach Anzeichen für Trauer, Krankheit oder ein besonders hartes Leben gesucht. Da war nix.

Die Verkäuferin hinter der Theke zeigte zu alldem ein Pokerface. Sie ist es wahrscheinlich gewöhnt, den ganzen Tag so unhöflich behandelt zu werden. Erst als Madame Muffel weg war, erzählte sie, dass Kunden oft auch einfach nur auf eine Wurst deuten und dazu "Wasn das?" blöken würden. Ganz spurlos geht eine solch unfreundliche Behandlung also doch nicht an ihr vorüber. Würde sie allerdings mit einem ähnlichen Spruch reagieren, hätte sie sicher sofort ihren Filialleiter am Hals.

Deshalb habe ich für mich beschlossen, beim nächsten Mal an ihrer Stelle etwas zu sagen. 60-jährige Frauen können zwar nicht mehr erzogen werden, aber wehrlosen Wurstverkäuferinnen macht man damit vielleicht eine kleine Freude, "egal, ob es weihnachtet oder nicht".

G20-Öffentlichkeitsfahndung: Mitgefangen, mitgehangen?

Die bundesweite Fahndung der Soko "Schwarzer Block" hat, wie angekündigt, gestern begonnen: 104 Personen stehen nun als "Unbekannte Täter" mit Fotos im Netz, weil sie im Zuge der G20-Proteste straffällig geworden sein sollen – etwa indem sie angeblich Flaschen geworfen oder Läden geplündert haben, aber auch, weil sie bei Ausschreitungen anwesend waren, was neuerdings bereits als Landfriedensbruch gilt. Nun hofft die Polizei auf Hinweise der Bevölkerung, die das bestätigen sollen. "Wir sind im Moment im Stadium des Anfangsverdachts", erklärt Polizeisprecher Florian Abbenseth. Heißt: Es werden Menschen mehr oder weniger eindeutig erkennbar als angebliche Täter präsentiert, die Ausschreitungen womöglich nur am Rande miterlebt haben. "Völlig unverantwortlich" findet das Henning von Stoltzenberg vom Bundesvorstand der Roten Hilfe. Menschen so an den Pranger zu stellen könne sie den Job kosten, selbst wenn ihnen nie eine Straftat nachgewiesen werden sollte. "Wir raten den Betroffenen, unverzüglich rechtliche Konsequenzen zu prüfen", sagt von Stoltzenberg. Wer sich erkenne, solle anwaltlichen Beistand suchen. Die Polizei sieht die Aktion dagegen auf der juristisch sicheren Seite. Man habe jeden Einzelfall einem "akribischen Prüfungsprozess" unterzogen, erklärt Abbenseth – und die Fotos erst  öffentlich gemacht, als Ermittlungsschritte wie Zeugenbefragungen oder eine interne Fahndung erfolglos geblieben waren. Zu Recht? Die Ermittlungsrichter sehen es wohl so: Laut Staatsanwaltschaft gaben sie 104-mal grünes Licht.

Böllerexplosion am S-Bahnhof Veddel – Verdächtiger festgenommen

Angesichts der ersten Schlagzeilen "Explosion am S-Bahnhof Veddel" schrillten am Sonntag bei vielen die Alarmglocken im Kopf. Mittlerweile kann – teilweise – Entwarnung gegeben werden, auch wenn die genauen Hintergründe des Vorfalles noch nicht endgültig bekannt sind. Fest steht: Gestern Vormittag wurde in Harburg ein 51-jähriger deutscher Tatverdächtiger vorläufig festgenommen – und zwar dank Kommissar Zufall. Ein Stadtteilpolizist, der die Videoaufzeichnung vom Bahnsteig gesehen hatte, erkannte den Mann kurz danach auf der Straße. Bei der Explosion war laut Polizei mutmaßlich ein "pyrotechnischer Gegenstand" explodiert, möglicherweise das, was im Volksmund als "Polenböller" bekannt ist – also in Deutschland nicht zugelassenes Sprengmaterial. Diesen Feuerwerkskörper soll der Mann in einer Plastiktüte am Bahnsteig deponiert haben, wie die Videoüberwachung zeigt. Bei der Explosion wurde eine Scheibe eines Windfangs zerstört, es gab keine Verletzten. Aus Sicherheitsgründen wurde der Bahnhof für mehrere Stunden gesperrt, nun ermittelt die Fachdienststelle für Sprengstoffdelikte im Landeskriminalamt. Über einen möglichen Zusammenhang mit Schrauben, die auf dem Bahnsteig gefunden wurden, konnte die Pressestelle der Polizei gestern Abend nichts sagen. Was bedeutet dies nun für die Bevölkerung, soll man jede herrenlose Tüte melden? "Beim kleinsten Verdacht 110 rufen – lieber einmal zu viel als zu wenig", sagte uns Pressesprecher Florian Abbenseth. Dieser Grundsatz gelte allerdings schon immer und nicht erst seit Sonntagabend.

Schwer behindert ist jetzt auch offiziell schwer in Ordnung!

Worte schaffen Wirklichkeit. Umso wichtiger ist es, diese bewusst zu wählen. Erst recht, wenn es sich um eine offizielle Bezeichnung wie "schwer behindert" handelt, die in Deutschland 7,6 Millionen Menschen schwarz auf weiß auf ihrem Ausweis tragen. Nun hat das Versorgungsamt Hamburg einen ersten Schritt in Richtung Sprach- und Realitätswandel getan: Ab sofort können Schwerbehinderte von ihrem Sachbearbeiter eine Hülle mit dem Aufdruck "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" erhalten. Die Idee stammt von der 14-jährigen Hannah aus Pinneberg, die vor zwei Monaten ihren eigenen Ausweis einfach umbenannt hatte. Damit machte sie nicht nur bundesweit Schlagzeilen, sondern inspirierte auch jede Menge Nachahmer. Die beantragten daraufhin beim Versorgungsamt Hamburg ihren eigenen Schwer-in-Ordnung-Ausweis – und regten die Behörde zum Nachdenken an. Die Aktion und ihre öffentliche Resonanz seien ein Zeichen, "dass es aus dem Kreis der Betroffenen das Bedürfnis gibt, diesen Begriff zu diskutieren", sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard. Nun soll diese Diskussion auch im Inklusionsbeirat des Bundes aufgegriffen werden. Öffentlich gemacht hatte Hannahs Aktion das KIDS Hamburg (Kontakt- und Informationszentrum Down-Syndrom), das fragt: "Was spricht dagegen, für den Schwerbehindertenausweis eine analog gebildete, nicht diskriminierende Bezeichnung zu verwenden?" Der Vorschlag: Man könnte das Dokument, entsprechend seiner Funktion, "Teilhabeausweis" nennen. Der würde bei seinen Besitzern "eine sehr viel höhere Akzeptanz finden", heißt es auf der Website.

Das Rockkonzert im Wohnzimmer

Türchen auf – das gibt es in Wilhelmsburg nicht nur im Advent, sondern auch im (hoffentlich) sonnigen Juni. Für das Musikfestival "48h Wilhelmsburg" werden ab sofort Elbinselbewohner gesucht, die in ihren Wohnzimmern, Frittenbuden, Kleingärten oder Nagelstudios Raum für Konzerte schaffen wollen. Auch Musiker können sich jetzt bewerben. Das entscheidende Kriterium: ein "nachvollziehbarer Bezug zu den Elbinseln", also Wohn-, Arbeits- oder Probenraum ebenda. Ein vergilbtes Ticket für die internationale Gartenschau lässt das Planungsteam jedenfalls nicht gelten. Das Konzept "von Nachbarn für Nachbarn" findet regen Zuspruch: Im vergangenen Jahr traten 138 Bands, Chöre oder Solisten an mehr als 60 Orten auf – eine handhabbare Größe, findet Projektkoordinatorin Katja Scheer: "Wir hatten auch mal 80 Orte", sagt sie. "Aber wir wollen das Festival ja aus dem Stadtteil heraus organisieren und keine Großveranstaltung werden." So bleibt "48h Wilhelmsburg" bei seinen bewährten Eigenheiten: Bühnen und Buden gibt es nicht, für Festivalstimmung und Gastro sorgen die Nachbarschaften selbst, und statt Eintritt zu verlangen lassen die Musiker den Hut rumgehen. "Wir bekommen auch gute Unterstützung seitens Kulturbehörde und Bezirk", sagt Katja Scheer. Zudem spenden lokale Firmen und Privatleute, Stiftungen und schließlich das Publikum selbst: "Da zeigt sich die Solidarität mit dem Festival."

Advent, Advent, das Bäumchen brennt

Es ist noch nicht einmal Heiligabend – trotzdem war die Hamburger Feuerwehr bis gestern bereits 15-mal wegen brennender Adventskränze im Einsatz. "Das sind tickende Zeitbomben", sagte uns Pressesprecher Werner Nölken. Und nicht nur die. Jedes Jahr müssen Nölkens Kollegen rund 100-mal ausrücken, weil Gestecke oder Weihnachtsbäume in Brand geraten sind. Aber wie passiert das überhaupt? "Aus Unachtsamkeit. Die Gefahr wird unterschätzt", sagt Nölken. "Jemand geht auf Toilette, kommt wieder und hat kein Wohnzimmer mehr." Um dies zu verhindern, sollte das Grün möglichst feucht gehalten werden. Saftige Tannen brennen nicht so schnell – was das US-amerikanische National Institute of Standards and Technology in diesem Video ziemlich eindrücklich demonstriert. Entsprechend sollte man trockene Kränze sofort entsorgen. Weitere Tipps vom Profi: darauf achten, dass die Kerzen nicht zu weit runterbrennen und immer ein Eimer Wasser in Reichweite ist. Am wichtigsten aber: "Niemals eine Kerze unbeaufsichtigt lassen." Auch nicht, um kurz in der Küche eine Tasse Tee zu kochen, denn "genau das sind die Momente, in denen plötzlich das Wohnzimmer brennt. Dabei geht es um wenige Sekunden!", warnt Nölken. Sein persönlicher Tipp: elektrische Kerzen – "die sehen fast genauso aus wie Wachskerzen, und man kann auch mal rausgehen". Und wer partout nicht auf echte Flammen verzichten will, sollte wenigstens Sicherheitskerzen verwenden. Deren Docht endet bereits etwas oberhalb des Kerzenbodens und lässt so die Flamme erlöschen.

Kaffeepause

Birnenrahmtorte mit Wuff

 

An einem der nicht seltenen regnerischen Nachmittage könnte man zur Stimmungsaufhellung ein Café besuchen. Draußen gibt es einen Kinderwagenparkplatz und für besseres Wetter eine Terrasse. Im Caspars sitzt es sich gemütlich auf Sesseln und mit farbigen Kissen belegten Stühlen an Mosaiktischen. Die hübschen Tapeten, die Kronleuchter sowie ein künstliches Kaminfeuer tragen ebenso zum Wohlfühlen bei wie die zahlreichen Zeitschriften. Während es vor den großen Fenstern pladdert, werden drinnen Kaffee und Kuchen serviert. Caspar, der Caféhund und Namensgeber, verfügt über ein eigenes Gehege neben dem Tresen, auf dem die zahlreichen Kuchen zu besichtigen sind – bis zu zehn verschiedene. Die leckere Birnen-Rahm-Torte kommt einem bekannt vor, und tatsächlich hat die Konditorin vormals für das Café Gnosa gebacken. Aber auch die Schwäbische Apfeltorte oder der Frankfurter Kranz sind verlockend. Die Milch für den Cappuccino (2,50 Euro) stammt vom Hof Reitbrook, die Bohnen von Benvenuto. Den ganzen Tag über gibt es Frühstück, herzhafte Snacks und unter der Woche einen Mittagstisch.

 

Winterhude, Caspars – Café & Bistro, Jarrestraße 60, Di–So 10–18 Uhr

 

Christiane Paula Behrend

Verlosung

Stilvoll ausgehen: ZEIT-Autor Daniel Haas verbringt seine Nächte am liebsten in Gesellschaft. Vielleicht ist er Ihnen auf einer seiner Recherchen für "Haas geht aus" sogar schon einmal begegnet – im Theater, Restaurant oder im Club. Aus seinen Erfahrungen hat er nun eine Stand-up-Comedy gemacht: Die ganz besondere Gesellschaftskritik mit Insidertipps für die Feiertage. Wir verlosen 5x 2 Karten! Senden Sie uns für die Verlosung bitte bis zum Ende des Tages Ihren Namen unter dem Stichwort "Daniel Haas" an elbvertiefung@zeit.de. Viel Glück!

ZEIT Café, Speersort 1, 20095 Hamburg, Donnerstag, 19.30 Uhr

FairSchenken

Türchen 13

Ahoi, Kameraden! Echte Hamburger verschenken besonders gern Seemannsgarn. Ihre Kids sollten daher wenigsten einmal im Leben ein Piratenschiff unter dem Weihnachtsbaum vorfinden – natürlich versehen mit Kanone, Totenkopf und wilden Kerlen.

Das Räuberboot aus Kautschuk-Holz ist neben vielen anderen Spielsachen, Klamotten und Wohnaccessoires zu finden im Online-Shop von El Puente oder in einem der Hamburger Weltläden. El Puente gehört zu den Pionieren des fairen Handels. Die Organisation eröffnet benachteiligten Produzenten den Zugang zu Märkten, fördert international Kleinbauern und familiäre Betriebe. Das Unternehmen arbeitet nicht gewinnorientiert.

Was geht

Stressfrei feiern: Vorweihnachtszeit ohne Hektik und Konsum – geht das? Der Lebende Adventskalender will sein Glück versuchen: Viele Bramfelder Institutionen und Einwohner gestalten an jedem Tag der Weihnachtszeit ein besinnliches Türchen. Heute lädt die Bücherhalle Bramfeld ein zu Geschichten, Gedichten und gemeinsamem Singen.

Bücherhalle Bramfeld, Herthastraße 18, 18–18.30 Uhr, Eintritt frei

Ohr zur Welt: Sie schafft "Brücken zwischen Balkan-Traditionen und zeitgenössischem Schweizer Jazz", lobte die Jury Elina Duni, Preisträgerin des diesjährigen Schweizer Musikpreises. Mit ihrem Solo-Programm "Partir – Aufbrechen" schafft die junge Künstlerin in neun Sprachen eine Art Musiktheater, entdeckt fremde Kulturen über Ohr und Klang.

Körber-Stiftung, Kehrwieder 12, 19 Uhr, Anmeldung online

Feminine Leinwand: Drei junge Frauen in einer WG – bald wird an der Stelle ihres alten Hauses ein Neubau, die "Europacity", entstehen. Die Künstlerinnen Katja (Schauspielerin), Martina (Fotografin) und Nola (Filmemacherin) stachelt das eher an: Es beginnt "Der lange Sommer der Theorie". Zusammen spielen sie lustvoll und leichthändig Szenen des Feminismus und der Gentrifizierung durch. Mal kommen Kunstschaffende zu Wort, dann mausern sich Männer zu Stehlampen. Premiere mit Regisseurin Irene von Alberti.

Abaton, Allende-Platz 3, 20 Uhr, 8,50 Euro

Zugriff

Gitarrengott: Ein Weihnachtsgeschenk für die letzte Minute? Eric Clapton kommt im Juli 2018 nach Hamburg. Klassiker wie "Lay Down Sally" klingen dann nahezu exklusiv durch die Barclaycard Arena – das Hamburg-Konzert zählt neben einem Gig in Köln zu den einzigen Europaterminen von Mr. Slowhand. 

Barclaycard Arena, Sylvesterallee 10, 3.7.18, 20 Uhr, ab 113 Euro

Bolschoi-Kino: Mit mehr als 200 Tänzern bildet die Kompanie des russischen Bolschoi-Theaters die größte Ballett-Truppe der Welt. Wenn diese imposante Einheit dann auch noch einen der größten Klassiker aller Zeiten tanzt – "Romeo und Julia" –, sollten Freunde körperlicher Eleganz schnell zugreifen. Live-Übertragung von William Shakespeares getanzter Liebesgeschichte.

Passage-Kino, 21.1.18, 16 Uhr, 25 Euro

Hamburger Schnack

Der Bus hält, die Tür öffnet sich, ein draußen stehender Mann fragt: "Das ist doch der 8er, oder?" Der Busfahrer antwortet: "Jo! Komm rin, min Jung, ich hab auch geheizt!"

 

Gehört von Maren Wendt 

Meine Stadt

Weihnachtliches Wettleuchten, Teil 6 – Ganz klassisch: Hier muss sich niemand den Kopf über die gewünschte Farbtemperatur der Lichter zerbrechen. Die hat sich nie verändert: ca. 1500 Kelvin. © Foto: Christiane Reiners

Schluss

Falls Sie mit Ihrer Nach-Weihnachtsdiät doch schon vor Weihnachten beginnen wollen, empfehlen wir Ihnen diesen TV-Bericht über die Qualität der Fette, in denen auf Hamburgs Weihnachtsmärkten die Schmalzkuchen gebacken werden. Schlüsselsatz: "In vier [von sechs] Fällen war das Fett verdorben, der Grad der Verderbnis lag zwischen 54 und 84 Prozent." Mahlzeit und: gern geschehe

Das war sie wieder, die Elbvertiefung. Wollen Sie uns Ihre Meinung sagen, wissen Sie etwas, über das wir berichten sollten? Schreiben Sie uns:
elbvertiefung@zeit.de

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag. Morgen lesen wir uns wieder, wenn Sie mögen!

Ihre Sigrid Neudecker

 

PS: Gefällt Ihnen unser Letter, leiten Sie ihn gern weiter. Haben Sie ihn weitergeleitet bekommen, melden Sie sich ganz einfach und unverbindlich an unter www.zeit.de/elbvertiefung. Dann schicken wir Ihnen die neue Elbvertiefung, solange Sie wollen, immer montags bis freitags ab 6 Uhr.