Mark Spörrle © Vera Tammen

Guten Morgen,

soll die Rote Flora geräumt werden? Nein, sagt nun wieder eine Mehrheit der Hamburger. 56 Prozent der Befragten lehnen das laut einer Umfrage von Forsa ab. Für das Räumen des linksautonomen Zentrums sprachen sich in der Befragung im Auftrag der Zeitungen "Welt" und "Bild" 37 Prozent der Hamburger aus. Die Einstellung korreliert dabei stark mit dem Alter: Flora-Befürworter finden sich vor allem bei den 18- bis 29-Jährigen; bei der Über-60-Generation sind die Flora-Gegner in der Überzahl. Die CDU, die weiter fordert, das linke Zentrum zuzumachen, lässt die Umfrage kalt. Man könne das Funktionieren des Rechtsstaates nicht von Umfragen abhängig machen, sagte Fraktionschef André Trepoll. "Die Rote Flora darf keine Zukunft in Hamburg haben." Bürgermeister Peter Tschentscher warnte vor einem "Zündeln" bei dem Thema. Das Umfrageergebnis sei "ein Zeichen dafür, dass die Grundvernunft der Bürgerinnen und Bürger insgesamt relativ hoch ist." Wenn das keine Charmeoffensive ist!

Kinder, bald hat das mehrfach tägliche In-den-Briefkasten-Gucken ein Ende: Ab Freitag verschicken die weiterführenden Schulen wieder ihre Aufnahmebriefe an die künftigen Fünftklässler und deren nicht minder bibbernde Eltern. Und erneut – wachsende Stadt! – sind es mehr Schüler als im Vorjahr: 14.433 Mädchen und Jungs werden im kommenden Schuljahr die Eingangsklassen der Gymnasien und Stadtteilschulen besuchen. Bei Letzteren war der Zuwachs an Schülern auch deutlich größer als bei den Gymnasien – ob das auch daran lag, dass die Schüler hier 13 Jahre bis zum Abi haben?Zahlenmäßig liegen die Gymnasien bei den Anmeldungen allerdings insgesamt immer noch um 900 Schüler vorn. Mit Stolz bemerkt die Schulbehörde, dass es trotz der Rekordzahl gelungen sei, immerhin 95 Prozent der Kinder an ihren Wunschschulen einzuschulen; "unter anderem durch das Schulausbauprogramm der letzten Jahre".An oft gewählten Gymnasien und Stadtteilschulen richtete man auch zusätzliche Klassen ein. Dennoch: Fünf Prozent der Schüler müssen nun auf ihre Zweit- oder Drittwunsch- oder eine ganz andere Schule.

Nur einen Wunsch hat vermutlich die Besatzung des neuen Katamarans für die Strecke Hamburg–Helgoland: Weg aus Spanien! Seit über zwei Wochen liegt der Nachfolger der Helgolandfähre "Halunder Jet", der seine Dienste Ende des Monats bei uns antreten soll, im südspanischen Hafen Algeciras fest. Grund: zu hohe Wellen. Das Schiff sei für eine "signifikante Wellenhöhe" von vier Metern ausgelegt, so die Geschäftsführerin der Flensburger FRS Helgoline, in dem zu durchfahrenden Gebiet seien die Wellen allerdings sechs bis zehn Meter hoch. Nein, so hoch werden die vor Helgoland doch niemals. Hoffentlich.

"Jetzt nicht wegducken"

Wie konnte er das tun? Eine Woche ist es her, dass Mourtala M. am Jungfernstieg seine Ex-Freundin und die gemeinsame einjährige Tochter erstach – vor den Augen entsetzter Fahrgäste. Auch Pastor Sieghard Wilm, der den Täter flüchtig kannte, spricht von "Verrohung". Bei aller Abscheu angesichts der Tat und ungeachtet seines Mitgefühls mit den Leidtragenden meint er damit jedoch nicht den Täter. Der Geistliche, der vor fünf Jahren den Geflüchteten der Lampedusa-Gruppe Schutz gewährte, spricht von Drohungen gegen seine Kirche, Hetze und einer pervertierten Debatte. Im Gespräch mit ZEIT:Hamburg-Redakteurin Ruth Eisenreich schildert er, wie aus scheinheiligen Reaktionen auf das Verbrechen eine neue Gefahr erwächst – und wie "humanitär Gesinnte" ihr begegnen sollten. Seinen Appell lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der ZEIT:Hamburg – ab heute am Kiosk oder digital hier.

Mieterverein streitet mit dem Wohnungsriesen Vonovia

Bröckelt an einem Mietshaus die Fassade, muss der Vermieter ran – und auch dafür bezahlen. Doch wer zahlt, wenn der poröse Putz hinter einer neuen Wärmedämmung verschwindet – und das Ganze als Modernisierung gilt? Darüber streiten sich Mieter in Steilshoop, vertreten durch den Mieterverein zu Hamburg, mit Deutschlands größtem Wohnungsanbieter, dem Dax-Unternehmen Vonovia. "Man versucht, die Instandsetzung klein zu machen, damit man mehr Modernisierungskosten berechnen kann", kritisiert Siegmund Chychla, Vorsitzender des Mietervereins. Die Modernisierungskosten, die womöglich gar keine seien, würden dann den Mietern in Rechnung gestellt. Das sei in Steilshoop bei Fassadensanierungen und beim Fensteraustausch der Fall, erläutert sein Mitstreiter Rolf Bosse. Vonovia streitet das ab. "Wir halten uns an die gesetzlichen Vorgaben", erklärt Sprecherin Nina Henckel. Der Mieterverein stelle eine pauschale Behauptung auf, die er bislang nicht habe belegen können. Genau das ist ein weiterer Kritikpunkt, sagt wiederum der Mieterverein: Die Aufteilung der Kosten in Instandsetzung und Modernisierung sei unklar, die Mieter könnten nicht nachvollziehen, wofür genau sie zahlen sollten. Auch das ist für Sprecherin Nina Henckel nicht nachvollziehbar. "Wir sind transparent, und wir passen unsere Anschreiben an die jeweilige Rechtsprechung an", sagt sie. Die Anschreiben an die Mieter umfassten etwa 40 Seiten, in denen alle Posten klar getrennt würden. Die Auflistung sei zwar sehr detailliert und für Laien schwer verständlich, aber deshalb biete Vonovia ihren Mietern auch Gespräche an. So nun auch im Fall Steilshoop: Der Geschäftsführer der Vonovia Nord will sich mit dem Mieterverein zusammensetzen. "Das ist doch mal was Nettes", sagt Siegmund Chychla. Allerdings nichts Neues, betont die Sprecherin: "Dieses Angebot stand schon relativ lange im Raum."

"Archaische Reflexe"

Ein Knall, ein Schrei, ein Mensch blutet – und viele wenden sich ab. Im Notfall wie gelähmt zu sein passiert auch couragierten Menschen, wie die vielen Zuschriften unserer Leser zum Thema Erste Hilfe zeigen. Woran das liegt und wie wir unseren Helferreflex trainieren können, erklärt Professor Jürgen Gallinat, Direktor der Psychiatrischen Klinik am UKE.

EV: Wieso fällt es uns oft so schwer, in einem akuten Notfall Hilfe zu leisten?

Gallinat: Eine Erste-Hilfe-Situation wird erst einmal als eine potenzielle Bedrohung wahrgenommen, auch für den Helfer. Jemand ist zu Schaden gekommen und liegt am Boden – das ist ein Warnsignal: Hier gibt es Gefahr, vielleicht sollte ich mich selbst in Sicherheit bringen. Der Mensch hat sich über diese evolutionären Verhaltensmuster natürlich hinausentwickelt und kann durchaus einschätzen, ob eine Situation für ihn selbst Gefahr birgt. Trotzdem greifen manchmal diese archaischen Reflexe.

EV: Manche Menschen dagegen helfen sofort. Wie sind diese unterschiedlichen Reaktionsmuster zu erklären?

Gallinat: Wenn wir eine bedrohliche Situation schon einmal erlebt und gelernt haben, dass wir durch Handeln selbst keinen Schaden nehmen, dann relativiert sich der Reflex, auf Distanz zu gehen. Durch die Vertrautheit und motorische Gewohnheiten wird das Helfen erleichtert. Bei manchen Menschen geht das so weit, dass sie darüber schon gar nicht mehr nachdenken.

EV: Können wir solche Reaktionen für akute Notfälle üben?

Gallinat: Ideal ist, wenn jemand einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht und dann auch regelmäßig aufgefrischt hat. Die Wiederholung ist entscheidend: Es reicht nicht, das vor 35 Jahren bei der Führerscheinprüfung gelernt zu haben. Was auch schon hilft, ist die geistige Auseinandersetzung, etwa indem man sich vorstellt: Was würde ich tun, wenn jetzt in der U-Bahn jemand umkippt? Was habe ich gelernt? Das kann die Hemmschwelle zu handeln bereits reduzieren.

EV: Was kann man tun, um in einem akuten Notfall die Schockstarre zu überwinden?

Gallinat: Wir sollten uns von dem Gedanken lösen, perfekt sein zu müssen oder nur nach einem Erste-Hilfe-Kurs tätig werden zu können. Es ist nach aller Wahrscheinlichkeit besser, etwas zu tun, als gar nichts zu tun. Schon jemandem den Kopf zu halten oder ihn anzusprechen ist oft eine große Hilfe. Viele Leute haben Angst, etwas falsch zu machen. Die Erfahrung zeigt aber: Der viel größere Schaden entsteht, weil gar nicht gehandelt wird.

EV: Besteht nicht auch ein Risiko, sich als Helfer zu infizieren?

Gallinat: Diese Ängste treten oft als Reflex auf. Tatsächlich ist es extrem unwahrscheinlich, sich zu infizieren. Doch die Furcht vor Infektionen oder Fehlern macht es uns leichter, nicht zu reagieren und teilweise auch unsere Trägheit zu entschuldigen. Das sagt natürlich niemand so. Aber diese Bequemlichkeit gibt es auch.

EV: Falls es trotzdem nicht klappt, auf Opfer zuzugehen – wie können Zeugen eines Notfalls trotzdem helfen?

Gallinat: Wenn einem sonst nichts einfällt, ist es das Beste, das Handy in die Hand zu nehmen und Hilfe zu holen. Telefone gibt es ja überall, und wir sind sehr vertraut im Umgang damit. Zwar denken viele: Das hat bestimmt schon jemand gemacht, ich rufe jetzt nicht an. Diesen Gedanken haben leider alle. Also lieber einmal zu viel anrufen als zu wenig.

EV: Nützt es eigentlich, eine App mit Anleitungen zur Ersten Hilfe zu benutzen?

Gallinat: Ob die Überwindung des Schreckens durch eine App leichter wird, muss die Forschung noch zeigen. Was wir aber wissen: Motorische Tätigkeiten sind – auch wenn man sie im virtuellen Raum oder mit einer App ausübt – eine Hilfe, in einer realen Situation effizienter zu handeln. Die Übertragung von zum Beispiel virtuell erlerntem Verhalten auf reale Situationen nennt man Transfereffekt. Wie gut der in Bezug auf Notfälle funktioniert, ist durch Studien noch nicht abschließend geklärt. Meine Einschätzung ist: Eine App kann helfen, Handlungsbereitschaft in Notsituationen zu trainieren.  

Eis, Eis, Baby

Ü-20 Grad Plus? Her mit der Dolce Vita! Der Ansturm auf die Eisdielen ist eröffnet. Und welcher Kübel ist als Erstes leer? Der Verband italienischer Speiseeishersteller Uniteis hat den Favoriten des Jahres bereits gekürt: "German Black Forest", ein ordentlicher Batzen Schokoeis mit Sauerkirschen, erhältlich mit oder ohne Schnaps – eine Hommage der Gelatieri an die deutsche Konditorkunst, wie Verbandssprecherin Annalisa Carnio erklärt. Und nichts gegen Dolce Vita, aber auch die Traditionalisten müssten schließlich mit der Zeit gehen. In Zeiten, in denen sich die Eisdielenbetreiberszene diversifiziert und – wie hier schonungslos aufgedeckt – das Italienische oft nur dem Marketing dient, geht es auch bei Uniteis zunehmend international zu. Entsprechend mischen sich in den Kühltheken Traditionen und Trends. "In Deutschland sind die Favoriten die klassischen Eissorten, die dann verfeinert werden", erklärt Sprecherin Carnio. "Sie können Schokolade bestellen, aber eben auch Weiße Schokolade mit Walnuss." Oder Schokoladensorbet, das Eis des Jahres 2017, das durch den Verzicht auf Milch auch laktoseintolerante oder vegane Kunden anspricht. Beim zunehmend beliebten Fruchteis, etwa in der Variante Zitrone-Basilikum oder Aprikose-Lavendel, gilt nach Carnios Einschätzung dasselbe: Variation kommt gut an. Und ihre persönlich gewagteste Bestellung? "Brot-Butter-Marmelade. Das war köstlich!" Na dann!

Wissenschaft auf dem Barhocker

Tresengespräche haben ihre ganze eigene Magie – je später die Stunde, desto tiefsinniger werden sie. Zumindest in der Theorie. In Wahrheit verblassen die Erkenntnisse gern am nächsten Morgen, wenn der Katerkopfschmerz einsetzt. Was aber, wenn die Gedanken mit den klügsten Köpfen ausgetauscht werden, die die Hamburger Wissenschaft zu bieten hat? Heute klettern die Forscher wieder von ihrem Elfenbeinturm, um sich bei "Wissen vom Fass" auf die Barhocker der Stadt zu schwingen und mit den Gästen über ihre aktuellen Projekte zu plaudern – die Methoden der Alien-Jäger sind ebenso Programmpunkt wie die Frage,ob auf Gravitationswellen das Surfen oder die Taxifahrt in eine Parallelwelt möglich ist. Muss man betrunken sein, um den Gedankengängen der Wissenschaftler folgen zu können? Volker Schomerus, leitender Wissenschaftler bei DESY und Professor für Mathematische Physik an der Universität in Hamburg, lacht und verneint. Die Nähe zu den Zuhörern mache die Besonderheit aus. "Es ist ein bisschen wie bei einer Party. Man sitzt zusammen in der Küche und erzählt, was man arbeitet", beschreibt er die Atmosphäre. Seit der ersten Ausgabe der gemeinsamen Veranstaltung vom Forschungszentrum DESY und der Universität Hamburg im Jahr 2015 ist Schomerus als Vortragender dabei, noch immer sei das Konzept eine "Riesenherausforderung", da – anders als im Vortragssaal – die Themen in Alltagsbilder verständlich übersetzt werden müssten. Ob das wohl klappt? Schomerus: "Wir üben vorher!"

Mittagstisch

Französisch zum Abgewöhnen

Zehn nach elf, niemand da – keine Gäste, und vom Personal ist auch nichts zu sehen. Es ist doch geöffnet, oder? Unschlüssiges Trippeln vor der Theke des Bistro Paris, warten, irritierte Blicke in Richtung Küche. So langsam würde man sich gern setzen, aber an den Tischen wird nicht bedient. Hallo? Der Koch blickt skeptisch um die Ecke, die Minuten vergehen. Ist das der viel gerühmte französische Charme? Eine gute Viertelstunde später steht der Café au Lait auf dem Tisch, das Mittagessen, "Fruchtiges Putencurry mit Reis" (5,40 Euro und eines von zwei Wochenangeboten), dauert noch. Wie lange? "Keine Ahnung", sagt der Koch genervt – es fehlen Zutaten. Wirklich? Inzwischen ist das Bistro voll, die Lautstärke enorm gestiegen. Auf den Tellern der anderen türmen sich die Galettes, Crêpes und Croques, und beim Biss in das Putenfleisch auf dem eigenen Teller ist die Reue darüber, keinen der Klassiker bestellt zu haben, sofort da. Das Fleisch ist trocken, schmeckt nach Großkantine und wird liegen bleiben. Reis und Gemüse sind in Ordnung, die Soße erinnert allerdings verdächtig an ein Fertigprodukt. Richtig gut geht anders. Das Rätsel, warum das Bistro so gut besucht ist, bleibt ungelöst.

Bistro Paris; HafenCity, Osakaallee 2, täglich 8–19 Uhr

Tina Pokern

Verlosung

Ein Mozart-Abend mit dem Festival Orchester Antalya unter der Leitung von Melih Tepretmez präsentiert den musikalischen Ideenreichtum Mozarts. Diese Kreativität, die neben Sinfonien und Klavierkonzerten in den verschiedensten Gattungen zum Ausdruck kommt, macht Mozart zu einem der beliebtesten Komponisten der Klassik. Gespielt werden die Ouvertüre zu "Le nozze di Figaro" (KV 492), die Sinfonie in g-Moll (KV 183), "Eine kleine Nachtmusik" G-Dur (KV 525), das Konzert für Klavier und Orchester in C-Dur ("Lützow-Konzert", KV 246).
Wir verlosen zweimal 2 Karten für das Konzert am Samstag, den 28. April 2018 ab 20 Uhr im Kleinen Saal der Laeiszhalle. Senden Sie uns bis zum morgigen Freitag, 12 Uhr, eine Mail an elbvertiefung@zeit.de, Betreff "Kleine Laeiszhalle: Antalya". Viel Glück!

Zugriff!

Dirty Running: Frauen wühlen sich in kurzen Hosen durch Schlamm, hangeln an Hindernissen, springen in Pfützen. Was klingt wie eine zum Leben erwachte Männerfantasie auf fünf Kilometern, ist der "Muddy Angel Run", "Europas Schlammlauf #1 nur für Frauen!". Der Event am 1.9. ist bereits ausgebucht – jetzt beginnt die Anmeldefrist für Start Nummer zwei.

Horner Galopprennbahn, Rennbahnstraße 96, 2.9., ab 29 Euro, Anmeldung online

Was geht

Keine Kohle für Kohle: "Wie bekommen wir unsere Gelder raus aus Rüstung und Kohle?", fragt Greenpeace. Die Umweltschutzorganisation sucht Wege, um Klimakillern den Geldhahn abzudrehen, Atomkraftwerke zu verhindern und Kredite für Streubomben zu blockieren. Vortrag und Diskussion mit Kathrin Petz, Expertin für Kohle-, Rüstung- und Bankenkampagnen (Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald) und Karsten Smit, Klimaschutzexperte (Greenpeace).

Greenpeace, Hongkongstraße 10, 19 Uhr, Eintritt frei, Anmeldung unter mn@venga-ev-org

Sprechender Salon: Geschichten bringen uns zum Lachen und Weinen, rauben den Atem, beflügeln die Fantasie. Der alten Tradition des Geschichtenerzählens widmet sich die neue Reihe "Geschichtensalon". Erzählkünstlerin Alexandra Kampmeier, Poetry-Slammer Viktor Hacker und ihre Gäste geben eigene und überlieferte Zeilen zum Besten.

Goldbekhaus, Bühne zum Hof, Moorfurthweg 9, 20 Uhr, 15 Euro

Tipps für Kids

Mini I: Kaspers vierbeiniger Freund Fiete fühlt sich ungerecht behandelt, will nur noch weg. Nach einer außergewöhnlichen Räubererfahrung allerdings zieht es ihn zurück an die Seite des Gefährten. "Kaspers Freund auf eigenen Wegen", Geschichte mit Liedern zum Mitsingen für Kids ab drei Jahren.

Puppentheater Singing Puppets, Tibarg 40, Do/Fr 10 Uhr, Sa/So 16 Uhr, Kinder 6 Euro, Erwachsene 8 Euro

Mini II: Versprochen ist versprochen. Oder? Muss man immer sein Wort halten? Im Allee Theater Workshop beschäftigen sich Kids ab vier Jahren mit der großen Frage des "Froschkönigs". Prinzessin, Frosch und König sind natürlich auch dabei.

Allee Theater, Max-Brauer-Allee 76, Fr, 16 Uhr, 7 Euro, Anmeldung unter 040/38 25 38

Maxi I: Eine Bundeskanzlerin gibt es in Deutschland schon lange; Frauenrechte sind hierzulande aber noch immer ein prekäres Thema. Wieso eigentlich? Zum "Girls’ Day" lädt die Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete und Sprecherin für Gleichstellung Gabi Dobusch (SPD) Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren ein. Sie sollen das Berufsfeld der Politik erkunden, das Altonaer und Hamburger Rathaus besuchen – und Antworten auf ihre Fragen erhalten.

Girl’s Day, 26. April, Anmeldung bei Gabi Dobusch unter kontakt@gabi-dobusch.de

Maxi II: "Vogelbeobachtung ist wieder ›in‹!", stellt die Hamburger Naturschutzjugend fest und lädt ein zum großen "Birders Camp". Bei dem Treffen erkunden Vogelfreunde zwischen 12 und 27 Jahren Hamburger Naturschutzgebiete und nächtigen, praktisch "neben" oder "unter" ihren Tierfreunden, in der Freiluftschule Moorwerder.

Freiluftschule Moorwerder, Moorwerder Hauptdeich 31, 11.–13.5., 60 Euro inklusive Verpflegung, Anmeldung bis zum 26.4. online oder unter 040/69 70 89 20

Hamburger Schnack

Zwei ältere Herren gehen die Straße entlang. Sagt der eine zum anderen: "Jetzt sag nicht wieder: Ich spare fürs Alter! Dieses Jahr wirst du 92!"

Gehört von Marianne Schulz-Mons

Meine Stadt

Dabei ist es doch ein ganz normaler Freitag. Was ist da los in der Post des Grauens am Kaltenkirchener Platz? © Dirk Zygar

Das war sie wieder, die Elbvertiefung. Wollen Sie uns Ihre Meinung sagen, wissen Sie etwas, über das wir berichten sollten? Schreiben Sie uns: elbvertiefung@zeit.de

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag. Morgen lesen wir uns wieder, wenn Sie mögen!

Ihr Mark Spörrle

 

PS: Gefällt Ihnen unser Letter, leiten Sie ihn gern weiter. Haben Sie ihn weitergeleitet bekommen, melden Sie sich ganz einfach und unverbindlich an unter www.zeit.de/elbvertiefung. Dann schicken wir Ihnen die neue Elbvertiefung, solange Sie wollen, immer montags bis freitags ab 6 Uhr.