Mark Spörrle © Vera Tammen

Guten Morgen,

die Kehrseite der von uns sehnlichst ersehnten warmen Tage bekommen die Fische zu spüren. In mehreren Hamburger Gewässern sieht man die Tiere schon tot und mit dem Bauch nach oben schwimmen. Der Grund: Die heißen Temperaturen und die sinkenden Pegelstände senken den Sauerstoffgehalt im Wasser; die Fische ersticken. Und in den nächsten Tagen wird sich die Lage nicht bessern, auch wenn Starkregen kommt. Der spült Sedimente aus den trockengefallenen Gewässerbereichen ins Wasser, was das Elend noch verschlimmert; die Umweltbehörde rechnet mit einem auffälligen Fischsterben und bittet Hamburger, tote Tiere zu melden (in dem Fall am besten per Behördentelefon und ausnahmsweise nicht mit der App der Stadtreinigung!). Wie wir berichteten, verstärken Nährstoffe, die in Form von Pflanzenteilen, Fäkalien, Dünger oder auch durch Enten mit Brot fütternde "Tierfreunde" ins Wasser gelangen, das Problem noch: Die Nährstoffe düngen die Algen, die sich erst rasant vermehren, dann absterben und von Bakterien zersetzt werden. Diese verbrauchen sehr viel Sauerstoff – der anderen Lebewesen dann fehlt. Etwa den Fischen. Ungefähr so ist es auch auf den Schildern erklärt, die Bezirke an den Gewässerufern aufstellen. Mit gemischtem Erfolg. "Ich habe", berichtet Leserin M. S., "am Mühlenteich in Eppendorf beobachtet, dass zwei junge Männer riesige Tüten mit Fladenbroten (ganzen!) auspackten und sie unzerteilt ins Wasser warfen. Dort schwammen sie auf dem Wasser, wie Inseln." Sie habe den Brotentsorgern die Problematik der Sache erläutert, erzählt unsere Leserin. Und was taten die derart aufgeklärten Herren? Sie habe eine "eher bedrohliche Gebärde erhalten", so Frau S., "und die Antwort: Was willst du? Mach dich vom Acker.‹"

Wie NDR 90,3 berichtet, sollen Feuerwehr und THW jetzt Hamburger Gewässer mit Wasser berieseln, damit deren Sauerstoffgehalt wieder ansteigt und vielleicht einen Teil der Fische gerettet werden kann.

Stromausfall am Flughafen: Schicksal oder Schuld?

Und plötzlich ging das Licht aus. Auch wenn die Flieger nun wieder im gewöhnlichen Takt starten und landen – diese Bilder haben sich dennoch längst in unser Gedächtnis eingebrannt: Tausende Menschen, die notgedrungen ein spontanes Massen-Sit-in auf Fußboden einlegen, stockfinstere Terminals und hektisch telefonierende Geschäftsleute und Möchtegernurlauber, die in letzter Verzweiflung noch ein Bett für die Nacht aufzutreiben versuchen – als am Hamburg Airport am Sonntag der Strom ausfiel und folglich der gesamte Betrieb eingestellt werden musste, war das Chaos perfekt. Der Schaden geht in die Millionen, und auch das Image des Flughafens leidet. Schuld am Totalausfall ist ein einziges verschmortes Kupferkabel – und diese Erklärung klingt so kurios, dass man sie eigentlich kaum glauben mag. Die Kollegen der ZEIT:Hamburg haben sich daher auf Spurensuche begeben und den Stromausfall rekonstruiert. Warum dauerte es so lange, bis der Schaden behoben wurde? War das alles einfach nur "Schicksal" – oder Schuld? Wie beugen andere Flughäfen solchen Notfällen vor – hätte Hamburg sich hier etwas abgucken können? Wie erlebten die gestrandeten Passagiere die dramatischen Stunden? Und, die wohl wichtigste Frage: Warum hob Schauspieler Johnny Depp mit seinem Privatjet ab, während alle anderen warten mussten? Ein großes Rätsel, das sich durch die Lektüre der neuen ZEIT auflösen lässt, ab heute am Kiosk oder hier digital.

Gewalt aus niederen Beweggründen

Es gibt Straftaten, die sind so schockierend, dass es schwerfällt, sich ein angemessenes Urteil vorzustellen. Gestern wurden zwei solcher Fälle vor Gericht verhandelt: die Vergewaltigung einer Vierzehnjährigen und die Ermordung einer Zweijährigen. Beide Taten hatten die Öffentlichkeit aufgewühlt. Zuerst fiel vor der Großen Strafkammer 17 des Landgerichts Hamburg das Urteil gegen die Jugendlichen, die vor drei Jahren eine betrunkene Vierzehnjährige in Harburg vergewaltigt, gefilmt und dann bei eisigen Temperaturen leicht bekleidet in einen Hinterhof gelegt hatten. Die Täter waren bereits im Oktober desselben Jahres verurteilt worden. Ins Gefängnis musste aber nur der älteste (damals 21 Jahre alt), alle anderen kamen mit Jugendstrafen zur Bewährung davon. Der Bundesgerichtshof hatte die Urteile jedoch teilweise wieder aufgehoben, weil die pornografischen Handyfilme und das Aussetzen nicht genug berücksichtigt worden waren. Die Vorsitzende Richterin verschärfte nun die Urteile und sprach von einer "in ihrer Gefühllosigkeit sprachlos machenden Tat", wie es Gerichtssprecher Kai Wantzen formulierte. Die Angeklagten konnten ihre Tat nach wie vor nicht erklären. Bei zweien von ihnen müsse man von einer "schädlichen Neigung" ausgehen, sie hätten in den vergangenen zwei Jahren bereits neue, andere Straftaten begangen. Mit dem Urteil wurden jetzt drei der fünf Angeklagten zu Haftstrafen zwischen viereinhalb Jahren und zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. Im anderen Prozess verurteilte das Gericht einen Vater, der seine zweijährige Tochter mit einem Messer getötet und dabei fast enthauptet hatte, zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe. Bei ihm wurde eine besondere Schwere der Schuld festgestellt. Der Mann habe aus Wut und Rache gehandelt, befand das Gericht. Der Pakistaner, der in Deutschland nur eine Duldung besaß und den seine Lebensgefährtin wegen ständiger Misshandlungen angezeigt hatte, hatte seine Tochter nach Angaben seines Anwalts ursprünglich mit nach Pakistan nehmen wollen.

Flüchtlinge daten Ausbildungsplätze

Zehn Minuten für ein Gespräch, dann klingelt eine Glocke, und man wechselt zum Nächsten. So geht Speeddating. Gestern ging es dabei in der Handelskammer jedoch nicht um die große Liebe, sondern um Ausbildungsplätze. 70 Unternehmen suchten neue Azubis, denn mehr als 1200 Stellen sind in Hamburg noch nicht besetzt, etwa für den Kaufmann im Einzelhandel oder bei der Polizei. Die Nachfrage bei den Unternehmen war so groß wie noch nie, heißt es von der Handelskammer, die das jährliche Azubi-Speeddating bereits zum fünften Mal ausrichtet. "Es wird immer schwieriger, die Ausbildungsplätze zu besetzen. Das Niveau der Schüler ist extrem gesunken", sagt Carola Wilbert, Personalreferentin und Ausbildungsleiterin bei dem Entsorgungsunternehmen Otto Dörner. Physikkenntnisse etwa brächten manche Schüler gar nicht mehr mit. Kaufmännische Plätze kann der Mittelständler noch besetzen, aber bei den gewerblichen wird es schwierig: "Berufskraftfahrer werden überall gesucht, aber das ist einfach nicht in", sagt Wilbert. In diesem Jahr waren beim Speeddating besonders viele ehemalige Flüchtlinge, die inzwischen das Deutschniveau für eine Ausbildung erreicht haben. Etwa drei Viertel derjenigen, mit denen sie gesprochen habe, seien aus Syrien, Afghanistan oder Afrika gekommen, berichtet Wilbert. "In dem Gespräch allein ist es nicht möglich zu sehen, ob jemand zu einem passt oder nicht. Aber man kann eine Idee entwickeln, wer zu einem passen könnte", sagt sie. 25 Gespräche hat sie geführt, 13 Kandidaten wird sie zum Einstellungstest einladen. "Ich wette, zwei stellen wir ein."

"Das größte Problem ist die Selbstüberschätzung"

Das schöne Wetter sorgt für einen Ansturm auf die Freibäder. 42.000 Besucher zählten die Bäderland-Betreiber im Mai. Im Mai 2017 waren es nur 12.000, im vergangenen Jahr kamen insgesamt nur 80.000 Gäste in die Freibäder. Da gleichzeitig die Hallenbäder weniger besucht werden, hat der städtische Schwimmbadbetreiber Bäderland fünf Hallenbäder mit angrenzendem Freibad vorübergehend geschlossen, um das Personal draußen einzusetzen. Und sonst? Darüber spricht mit uns Björn Warnat, Schwimmmeister und Badleiter im "Festland", zu dem auch ein Freibad gehört.

EV: Wie läuft es bei Ihnen?

Björn Warnat: Der Hamburger braucht ein bis zwei Tage, bis er warm geworden ist, aber dann kommt er. Lange Schönwetterperioden gibt es hier ja selten, deshalb denken die Leute: Das ist jetzt der Sommer, den muss ich ausnutzen. Momentan haben wir an die 2000 Besucher am Tag.

EV: Wer kommt denn so zum Schwimmen?

Warnat: Durch die Größe und die Lage des Bades kommen alle, von Blankenese bis zum Kiez. In der Tiefgarage steht der SL-Mercedes neben dem Klapprad. Leute kommen morgens zum Frühschwimmen in Jogginghose und verlassen das Bad in Anzug und Schlips. Genauso kommen Punks, die nur mal duschen wollen.

EV: So viele Besucher wie in diesem Mai – ist das nicht eine Herausforderung?

Warnat: Es wird schon ein bisschen kribbelig, wir müssen ja alles im Auge behalten, nicht nur das Becken, sondern auch die Liegewiese. Die Leute sind im Urlaubsmodus und vergessen dann immer wieder mal die Umgangsformen. Den Weg zum Mülleimer finden auch nicht viele. Wir schreiten bei Alkoholkonsum ein. In die pralle Sonne knallen, fünf Bier trinken und dann aufgeheizt und betrunken ins Becken springen – keine gute Idee …

EV: Haben Sie auch Probleme mit Badehosen-Posern?

Warnat: Wir haben draußen keine Sprunganlage. Man kann also nicht hin und her stolzieren und dann einen Sprung abliefern. Aber es ist gerade ein Trend bei jungen Männern, unter der Badehose noch eine Boxershorts zu tragen, sodass man den Rand sieht. Keine Ahnung, woher das kommt, aber mit Baumwollunterhose ins Wasser zu gehen ist natürlich sehr unhygienisch. Genauso wie mit Leggings oder T-Shirt. Da müssen wir immer wieder einschreiten. Es gibt Besucher, die denken, eine abgeschnittene Jeans mit Ledergürtel und dicker Gürtelschnalle sei als Badekleidung in Ordnung.

EV: Die haben ihre Badehose im letzten "Sommer" vielleicht vor lauter Frust weggeworfen. Apropos junge Männer: Kann man seine 14-jährige Tochter allein ins Schwimmbad schicken?

Warnat: Absolut. Wenn es Ärger gibt, dann schnappen wir uns die Jungs und schicken sie nach Hause. Anzüglichkeiten übergeben wir an die Polizei. Aber dieses Jahr hatten wir noch keinen solchen Fall.

EV: Was beobachten Sie noch?

Warnat: Das größte Problem ist die Selbstüberschätzung: Wir hatten Leute, die sind ins tiefe Becken gesprungen, ohne schwimmen zu können! Die sehen die anderen Leute schwimmen und denken: Kann ich auch. Da müssen wir dann ziemlich schnell hinterherspringen.

EV: Kommen wir zu einer anderen Besuchergruppe. Welche Erfahrungen machen Sie mit – Eltern?

Warnat: Es gibt ganz tolle Eltern, die ihre Kinder sehr gut vorbereiten. Wir fangen aber auch immer wieder herrenlose Kinder ein, deren Eltern sich nicht um sie kümmern. Manchmal tapern Kleinkinder ohne Schwimmflügel am Beckenrand entlang. Das regt mich wirklich auf. Es sagt auch schon mal jemand: Ich bin kurz beim Essen, passen Sie auf mein Kind auf? Das geht natürlich nicht. Wir machen keine Einzelbetreuung …

EV: Haben Sie noch einen Tipp für die Badenden?

Warnat: Rücksicht auf andere Gäste nehmen und auf sich selbst achten! Für Sonnenschutz gibt es auch noch zu wenig Bewusstsein. Man sieht hier viele rote Menschen herumlaufen.

Triennale der Photographie: Missstände dokumentieren

Ach, was war Hamburg nicht schon alles! "Umwelthauptstadt", "schönste Stadt der Welt" (na klar) und nun auch noch: Hauptstadt der Fotografie. Na gut, letzteres Synonym lassen wir ab heute gern durchgehen. Die 7. "Triennale der Photographie" beginnt – ein Fotofestival in ganz großem Rahmen: 320 Künstler stellen ihre Werke aus, 320 Kulturinstitutionen machen mit, über 250 Veranstaltungen umfasst das Programm. Nicht leicht, da den Überblick zu behalten – beginnen wir also beim diesjährigen Motto: Das lautet "Breaking Point. Searching for Change". Im Zentrum steht der Wandel unserer Gesellschaft in all seinen Aspekten, die ausgestellten Werke beschäftigen sich also mit ökologischen, sozialen, politischen und wirtschaftlichen Veränderungen auf der Welt. Warum dieses Motto – warum gerade jetzt? "Der Wandel und wie wir mit ihm umgehen, ist das zentrale Thema der Menschheit", erzählte uns Krzysztof Candrowicz, künstlerischer Leiter der Triennale. "Wir leben in einer sehr hektischen Zeit, und gerade die wirtschaftliche Entwicklung hat oft negative Folgen: Jedes Jahr sterben Tausende Tierarten aus, der Verlust unserer Wälder schreitet voran. Es ist die Aufgabe von Fotografen, innezuhalten und diese Missstände zu dokumentieren." Und warum steht gerade Hamburg ganz im Zeichen der Fotokunst? "Auch wenn man die Stadt vielleicht nicht sofort auf dem Schirm hat: Hamburg ist einer der weltweiten Hotspots der Fotografie!", so Candrowicz. "Ende des 19. Jahrhunderts, als Fotografie als Kunstform noch sehr neu war, gab es hier schon die ersten Fotoausstellungen, große Medienhäuser wie die ZEIT und der Spiegel ziehen viele Fotografen an, auch die HFBK hat als Schule für Fotografen eine lange Geschichte."

Doch zurück zur Gegenwart – Candrowicz empfiehlt Ihnen drei Ausstellungen besonders:

-      Bei "[CONTROL]" in der Kunsthalle geht es um Politik, Geld und Überwachung durch neue Sicherheitstechnologien – in der Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall

-      Auch bei "[ENTER]" präsentieren 15 Künstler ihre Arbeiten zu gesellschaftlichen Strukturen und Machtmissbrauch – im Festivalzentrum vor den Deichtorhallen, Deichtorstraße 1

-      Bei "[ESCAPE]" stehen indes Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltveränderungen und ökologische Notlagen im Zentrum – im Museum für Völkerkunde, Rothenbaumchaussee 64

Das ganze Festivalprogramm und alle Öffnungszeiten finden Sie hier.

Mittagstisch

Kantonesische Leckereien

 

Die Einrichtung ist ohne Überraschung, der Ort hinter dem Hauptbahnhof eher bekannt für Reisebüros, doch die Atmosphäre ist auffallend: Kein Wort fällt zwischen den an den Tischen sitzenden Paaren und Gruppen, keine Musik ist zu hören. Stattdessen wird im Herr He in einer Ruhe gegessen, die andächtig wirkt. Ob’s am Essen liegt? Ein Blick in die Karte offenbart neben 15 Mittagstischgerichten um die 7 Euro mehr als 20 verschiedene Arten Teigtaschen (um 4 Euro) – teilweise mit ungewöhnlichen Füllungen. So sind "Bak Wan Fung Zhao" kalt servierte Hühnerfüße. "Echte Hühnerfüße?", fragt man ungläubig bei der freundlichen Bedienung nach. "Ja, sehr lecker", antwortet sie und empfiehlt, als sie die Reaktion sieht: "Lieber nicht bestellen." Das Rindfleisch mit Paprikagemüse und einem riesigen Berg von Klebereis ist schön zart und fein abgeschmeckt mit einem Hauch von Knoblauch, die gedämpften Teigtaschen "Gau Choi Gao" mit Schnittlauch und Garnelen zergehen im Mund. Das Interesse an Hühnerbeinen ist während der Mahlzeit nicht gestiegen, die süßen gedämpften Brötchen aber will man bei nächster Gelegenheit einmal probieren.

 

St. Georg, Herr He, Ernst-Merck-Straße 10, Mittagstisch Mo–Sa 12–16 Uhr

 

Elisabeth Knoblauch

Was geht

Fotokunst mit Stars: Seit über vier Jahrzehnten prägt Fotograf Anton Corbijn mit seinen Porträts das Image von Bands. Vor seiner Linse standen Größen wie Depeche Mode, U2 und Tom Waits. Die Ausstellung "Anton Corbijn. The Living and the Dead" umfasst rund 120 Arbeiten, darunter bisher unveröffentlichte Fotografien. Die Schau stellt den Porträts freie Arbeiten gegenüber, spürt der Frage nach, wann Fotografie zu Kunst wird.

Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2, Ausstellung bis zum 6.1.19, 9 Euro; Künstlergespräch und Signierstunde heute, 18 Uhr, 10 Euro

Zufall auf Zelluloid: Paul lässt alles zurück – Frau, Haus, Job. Fortan lässt er sich treiben und zieht durchs Land, erscheint ungeladen auf Beerdigungen oder Partys, überlässt sich dem Zufall. "Whatever Happens Next" bespielt die Altonale als ebenso komisches wie besinnliches Roadmovie. Der Ton des Open-Air-Kinos erklingt via Kopfhörer, um Anwohner zu schonen.

Platz der Republik, bei Regen oder Sturm bitte online informieren, 22 Uhr, Spenden erbeten

Tipps für Kids

MiniMedi I: In den vergangenen 20 Jahren flimmerten beim KinderKurzFilmFestival Hunderte Streifen über die Leinwand. Beim Jubiläumsprogramm "Happy Birthday Mo&Friese" laufen die Lieblinge langjähriger Mitarbeiter im Kinderkino – ein bunter Kurzfilm-Strauß für Besucher ab sechs Jahren.

Zeise Kino, Friedensallee 7–9, Fr, ab 16.30 Uhr

MiniMedi II: Mitten in der Nacht klingelt das Telefon. Konrad Kontrabass, der beste Freund von Nola Note, erfährt, dass sein Bruder sich den Instrumentenhals gebrochen hat – er kann beim Konzert nicht mitspielen. Konrad will für ihn einspringen. Familienkonzert der Camerata und des Mädchenchors Hamburg: "Nola Note auf großer Orchesterreise". Für und mit Kids ab sechs Jahren.

Laeiszhalle, Johannes-Brahms-Platz, Sa, 15 Uhr, ab 9 Euro

Medi: Das Einzige, was Jo begeistert, ist das Sammeln von Fußballkarten und die Suche nach der seltensten von allen – vom Torwart des FC Liverpool. Plötzlich aber lernt der 13-Jährige Mari kennen, die Fußball ebenso liebt wie er. Kann Jo sie für sich gewinnen? "The Liverpool Goalie", norwegisches Kinderkino ab acht Jahren mit Popcorn und anschließender Bastelrunde.

Sasel Haus, Saseler Parkweg 3, 12.6., 15 Uhr, 1 Euro

MiniMediMaxi: Die Ballerina trippelt, der Flamencotänzer wirbelt, die Jazzdancegruppe springt – beim Familientag des Tanzstudios Marie Cougul zeigen Kids zwischen drei und 16 Jahren ihr Taktgefühl. Im Anschluss lädt das Fundus Theater zur ersten Ketchupschlacht der Altonale ein; Kids steuern Eltern fern, erfinden eine eigene Sportart, basteln an der "Was-passiert-dann-Maschine". Performancekunst, mit deren Hilfe sich Kinder und Erwachsene auf anderen Wegen begegnen als sonst.

Platz der Republik, So, Tanzvorführung 10 Uhr, Fundus Theater 11–16 Uhr

Hamburger Schnack

Kommentar meiner Kollegin zu den unerträglichen Temperaturen: "Mir ist selbst meine Uhr zu warm."

 

Gehört von Sabine Michaelis

Meine Stadt: So gesehen (4)

»Zieh dir was an, sonst fahre ich mit dir nicht raus aufs Antwerpener Land!«, hatte er Flora ultimativ angedroht. »Was soll ich denn anziehen«, hatte sie ihm in diesem zickigen Ton erwidert, der Jan besonders nervte. »Das ist mir schnurzpiepe, Hauptsache irgendwas, nackt nehme ich dich nicht mit!«, hatte er ihr noch entgegnet, bevor er die Pferdekutsche anspannte und sich fragte, ob er das Geld für die Brustvergrößerung nicht besser in diesen Tulpenzwiebeln hätte anlegen sollen, von denen immer mehr Leute auf der Straße sprachen.« Interpretiert von Jens Jeep Jan Massys Flora, 1559, ©Hamburger Kunsthalle/bpk, zu sehen in der Sammlung der Hamburger Kunsthalle im Bereich Alte Meister © Elke Walford

Das war sie wieder, die Elbvertiefung. Wollen Sie uns Ihre Meinung sagen, wissen Sie etwas, über das wir berichten sollten? Schreiben Sie uns: elbvertiefung@zeit.de

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag. Morgen lesen wir uns wieder, wenn Sie mögen!

Ihr Mark Spörrle

 

PS: Gefällt Ihnen unser Letter, leiten Sie ihn gern weiter. Haben Sie ihn weitergeleitet bekommen, melden Sie sich ganz einfach und unverbindlich an unter www.zeit.de/elbvertiefung. Dann schicken wir Ihnen die neue Elbvertiefung, solange Sie wollen, immer montags bis freitags ab 6 Uhr.