Das Rolling-Stones-Konzert im Stadtpark, zahlreiche Konzerte in der Alsterdorfer Sporthalle, VIP-Bewirtungen beim FC St. Pauli: Immer wieder nehmen Amtsträger in Hamburg Freikarten an – mit unterschiedlichen Konsequenzen. Im Stones-Skandal beginnt im November der erste Prozess, im Fall rund um die VIP-Tickets beim FC St. Pauli hingegen ermittelt die Staatsanwaltschaft bislang nicht. Vor einigen Jahren soll der heutige Innensenator und damalige Bezirksamtsleiter Andy Grote (SPD) solche Tickets angenommen haben, ebenso der Polizeipräsident Ralf Martin Meyer und der damalige Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos). Hamburg will nun seine Compliance-Regeln konkretisieren und die "Bekanntmachung über die Annahme von Belohnungen und Geschenken" überarbeiten. Der ehemalige Staatsanwalt Wolfgang Schaupensteiner galt früher als einer der entschiedensten Korruptionsbekämpfer des Landes und beriet in den Neunzigerjahren den Bundestag bei der Arbeit am Antikorruptionsgesetz. Im Interview erklärt er, was das Gesetz erlaubt und was nicht – und wo es kompliziert wird.