Unter Kriminalisten heißt es, es sei oft einfacher, einen Mord aufzuklären, als ihn zu entdecken. Und das ist nicht ironisch gemeint. Vor allem alte und kranke Menschen gelten als häufige Opfer. Sogar die Mordserie des Krankenpflegers Niels Högel, der mehr als 100 Klinikpatienten getötet hatte, wurde erst nach Jahren aufgeklärt.

Auch der Mord an Ellen Christine L. wäre fast unentdeckt geblieben. Ellen Christine L. war 91 Jahre alt. Sie war schwer dement. Sie saß im Rollstuhl. Ihre Wohnung in der Rissener Landstraße bei Hamburg hatte sie seit Jahren nicht mehr verlassen. Auch ihr Hausarzt hatte die Seniorin lange nicht gesehen.

Am Morgen des 7. September 2017 rief ein älterer Herr in der Praxis des Hausarztes an. Karsten G., so der Name des Anrufers, stellte sich als alter Bekannter von Ellen Christine L. vor. Er kümmere sich um die Seniorin und besuche sie regelmäßig, sagte er. Gerade habe er eine traurige Entdeckung gemacht: Die alte Dame sei tot. Er habe sie zusammengesackt im Rollstuhl an ihrem Esstisch vorgefunden. Ob der Arzt kommen und den Tod bescheinigen könne? Eine Stunde später war der Hausarzt da. Er gab den Leichnam zur Bestattung frei. Hirntod, schrieb er in den Totenschein. Ohne Untersuchung.

Die Sache schien klar. Es wäre nur eine Frage weniger Tage gewesen, und die Leiche wäre verbrannt worden. Karsten G., sagt der Vorsitzende Richter am Landgericht, hätte damit sein Ziel erreicht: die Seniorin zu töten, ohne eine Spur zu hinterlassen. Die Strafkammer ist nach monatelanger Verhandlung davon überzeugt, dass der 75-Jährige die Rentnerin ermordete. Er wollte an ihr Erbe, sagt der Vorsitzende Richter, und verurteilt den 75-Jährigen zu lebenslanger Haft: "Er hat die alte Dame umgebracht, nachdem er sie jahrelang finanziell ausgenutzt hatte."

Karsten G. trägt die weißen Haare unter der Halbglatze fast schulterlang. Er wirkt wie ein leicht verwahrloster, aber freundlicher älterer Herr. Gegenüber Ellen Christine L. hat er sich als gute Seele inszeniert. Die beiden kannten sich schon lange. Regelmäßig besuchte er die alte Dame, als sie ihre Wohnung nicht mehr verlassen konnte. 2011 stellte die ihm eine Vollmacht aus, damit er sich um ihre gesundheitlichen Belange kümmern konnte. Und: Sie setzte ihn als Alleinerben ein.

Scheinbar rührend kümmerte sich Karsten G. um Ellen Christine L. Er organisierte den Pflegedienst. Er kümmerte sich um den Haushalt. Und um noch etwas kümmerte er sich: um ihre Konten. Regelmäßig hob er Geld davon ab. Das aber bemerkte niemand.

Fast 94.000 Euro nahm er sich im Laufe der Jahre heimlich von den Konten. Damit, so der Vorsitzende Richter, finanzierte sich Karsten G. einen Lebensstil, den er sich von seiner knappen Rente niemals hätte leisten können. Er hatte Hunde und Pferde, schon seine Mietwohnung kostete mehr, als er an Rente bekam. Niemand fragte nach, wie er sich all das leisten konnte. Und Ellen Christine L., an deren Konten er sich bediente, war dement.

Im September 2019 waren die Konten leer. Jetzt, so der Vorsitzende Richter, blieb Karsten G. nur noch eines: das Erbe. Er wollte an die Eigentumswohnung von Ellen Christine L.