Hamburg (dpa) - Zwei deutsche Virologen sind am Dienstag nach Guinea gereist, um dort bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie zu helfen. Die Wissenschaftler des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin sollen im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein internationales Expertenteam unterstützen, sagte der Leiter der Bernhard-Nocht-Ambulanz in Hamburg, Jakob Cramer, der Nachrichtenagentur dpa. Die Wissenschaftler hätten spezielle Gerätschaften dabei, um bei der Diagnostik zu helfen. Das Virus nachzuweisen sei schwer, die nötige komplizierte molekular-genetische Diagnostik in Guinea nicht verfügbar. In dem westafrikanischen Land gibt es eine Ebola-Epidemie, bisher starben etwa 60 Menschen.

Bernhard-Nocht-Institut