Hamburg (dpa/lno) - Der Hamburger Verkehrsverbund hat im vergangenen Jahr mit 728 Millionen Fahrgästen einen neuen Rekord erzielt. Das Ergebnis entspricht einer Steigerung um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Außerdem habe sich die Schwarzfahrerquote im Bus halbiert, sagte Geschäftsführer Dietrich Hartmann am Mittwoch. Die Fahrgeldeinnahmen erhöhten sich im Vergleich zu 2012 um fünf Prozent auf 727 Millionen Euro.

Für die drastische Senkung der Schwarzfahrerzahlen sei vor allem der seit 2012 verpflichtende Einstieg vorne in den Bussen verantwortlich - die jährlichen Verluste durch Schwarzfahrer sanken um 10 Millionen Euro. Im kommenden Jahr wolle man gezielt den barrierefreien Zugang an Haltestellen erweitern und vermehrt Echtzeitdaten heranziehen, um den Fahrgästen bei Verkehrsstörungen schneller Ausweichmöglichkeiten anzubieten.