Hamburg (dpa/lno) - Im Konzessionsverfahren um das Hamburger Stromnetz macht das niederländische Kommunalunternehmen Alliander jetzt gemeinsame Sache mit einer Genossenschaft aus der Hansestadt. Alliander hat seine eigenständige Bewerbung zugunsten einer Bewerbung mit der EnergieNetz Hamburg eG zurückgezogen, teilten die Unternehmen am Freitag in Hamburg mit. Sie seien an der Modernisierung und am Betrieb des Stromnetzes interessiert und wünschten sich eine kommunale Partnerschaft mit der Stadt.

Neben dieser Bietergemeinschaft konkurrieren die Stadt Hamburg selbst, der Versorger Eon Hanse sowie eine Tochterfirma des französischen Großkonzerns Veolia um die Stromlizenz. In einem mehrstufigen Verfahren wird bis zum Jahresende die neue Konzession vergeben. Die letzte Entscheidung liegt beim Senat, der aber das eigene Unternehmen in der Bewerbung nicht bevorzugen darf.