Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburg Freezers haben nach zwei Niederlagen den ersten Sieg im Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hingelegt. Der Hauptrunden-Meister gewann am Sonntag vor 12 022 Zuschauern gegen den ERC Ingolstadt verdient mit 2:1 (1:1, 1:0, 0:0). Für die Gastgeber trafen Matthew Pettinger (14.) und Morten Madsen (33.). Das einzige Tor für die Gäste erzielte Christoph Gawlik (2.). In der Best-of-Seven-Serie liegen die Hanseaten nur noch mit 1:2 zurück, das vierte Spiel steht am Dienstag in Ingolstadt an.

Freezers-Trainer Benoit Laporte stellte erstmals in der Halbfinal-Serie Sebastien Caron anstelle von Dimitrij Kotschnew in das Tor. Die Brisanz dieser Partie war von Spielbeginn an spürbar. Fast im Minutentakt ergaben sich körperliche Auseinandersetzungen. Die Gäste hatten das Glück zunächst auf ihrer Seite. Bei einem schnellen Konter traf Gawlik in Unterzahl zum 0:1. Die Freezers wurden mit steigender Spieldauer stärker.

Erst sorgte Pettinger für den Ausgleich. Kurz darauf verpasste Madsen nach einem Traumpass von David Wolf die große Gelegenheit, den Puck in das Tor zu schieben. Die Ingolstädter standen meist sicher in der Verteidigung, trugen aber wenig zum Spielgeschehen bei. Diese Passivität wurde im zweiten Spielabschnitt im Powerplay durch Madsen bestraft.