Hamburg (dpa/lno) - Pierre-Michel Lasogga bleibt das große Sorgenkind des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV. Nur einen Tag nach seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining verspürte der HSV-Torjäger am Mittwoch erneut ein "Zwicken" im Oberschenkel und trainierte deshalb nur individuell im Kraftraum. Der Einsatz des zwölfmaligen Saisontorschützen, den anhaltende muskuläre Probleme zuletzt schon zu mehreren Spielpausen zwangen, im Abstiegsduell am Samstag (15.30 Uhr) beim Nordrivalen Hannover 96 ist damit erneut gefährdet.

Dafür meldete sich in Jacques Zoua ein potenzieller Lasogga-Vertreter im Trainingsbetrieb zurück. Der 22 Jahre alte Nationalspieler aus dem Kamerun mischte nach seiner Oberschenkelblessur am Mittwoch voll mit im Mannschaftstraining. Zoua war mehrmals in den Vorwochen für Lasogga als HSV-Sturmspitze eingesprungen.

Wohl fit für das richtungsweisende Nord-Derby in Hannover sind Rafael van der Vaart und Ivo Ilicevic. Die beiden Mittelfeldakteure, die sich am Vortag wie Lasogga bei Trainer Mirko Slomka zurückgemeldet hatten, konnten die Einheit am Mittwoch problemlos zu Ende bringen.