Hamburg (dpa/lno) - Mit 150 Millionen Euro teuren Investitionen in die Kanalisation rüstet sich das Trink- und Abwasserunternehmen Hamburg Wasser gegen zunehmenden Starkregen in der Hansestadt. Bis 2016 sollen die Kanäle an sechs Großprojekten ausgebaut werden, um Leitungen instandzuhalten und das Überlaufen von Wasser besser verhindern zu können, sagte der Geschäftsführer Michael Beckereit am Mittwoch in Hamburg. Allein an den Baustellen in der Innenstadt entstünden Kosten von 67 Millionen Euro - so soll hier künftig ein neues Abwasserrohr einen bisherigen 140 Jahre alten Kanal entlasten, sagte ein Unternehmens-Sprecher.