Hamburg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft hat für den früheren Vorstand der HSH Nordbank Bewährungsstrafen von bis zu einem Jahr und zehn Monaten gefordert. Außerdem sollen die sechs Ex-Vorstandsmitglieder hohe Geldbußen als Bewährungsauflage entrichten. Für den damaligen Finanz- und anschließenden Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher beantragten die Ankläger eine Strafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung sowie eine Geldbuße von 150 000 Euro. Die Anträge zeigten Augenmaß, sagte Staatsanwalt Karsten Wegerich. Der Vorstand war wegen Untreue in einem besonders schweren Fall angeklagt, zwei Mitglieder auch wegen Bilanzfälschung. Der gesamte Ex-Vorstand hatte die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen.