Hamburg (dpa) - Der DGB Nord hat die Arbeitgeber aufgefordert, mehr Beschäftigten Urlaubsgeld zu zahlen. Flächendeckend sollten faire Urlaubsregelungen tarifvertraglich festgelegt werden. "Das wäre auch ein guter Beitrag zur Fachkräftegewinnung", sagte der Chef des Gewerkschaftsbundes in Norden, Uwe Polkaehn. Weniger als die Hälfte der Beschäftigen erhielten Urlaubsgeld, benachteiligt seien Frauen. "Urlaub und gesunde Arbeitsbedingungen müssen aber sein, wenn man seine Arbeit bis zur Rente durchhalten will", ergänzte Polkaehn. Wer in einem tarifgebundenen Unternehmen arbeite, komme häufiger in den Genuss von Urlaubsgeld als Mitarbeiter ungebundener Firmen.