Hamburg (dpa/lno) - Der Anteil wegen Straftaten verurteilter Frauen in Hamburg bleibt annähernd konstant. Nach Angaben des Statistikamts Nord vom Donnerstag wurden 2012 in der Hansestadt 3414 Frauen belangt. Das seien 18 Prozent aller schuldig Gesprochenen. Im Vergleich zu den Vorjahren sei der Frauenanteil damit nahezu unverändert geblieben. Mit 36 Prozent lag der höchste Anteil der Frauen bei den Schuldsprüchen wegen falscher uneidlicher Aussage und Meineids. Bei Diebstahl und Unterschlagung betrug die Quote den Angaben zufolge 26 Prozent, bei Betrug und Untreue 25 Prozent. Bei nur 7 beziehungsweise 6 Prozent lag der Anteil verurteilter Frauen bei Straftaten gegen die persönliche Freiheit wie Nötigung und Bedrohung sowie bei Raub und Erpressung.