Hamburg (dpa) - Auf dem Internationalen Kurzfilmfestival in Hamburg ist eine erste Auszeichnung vergeben worden: Für ihren Dokumentarfilm "Waldgrenze" erhielt Lina Paulsen den mit 1500 Euro dotierten Preis der Pilsener-Urquell-Nacht 2014, wie die Veranstalter am Samstag mitteilten. Paulsen, die die Hamburger Kurzfilmschule leitet, erzählt in "Waldgrenze" eine Geschichte aus dem Eilenrieder Forst in Hannover. Ein Förster beobachtet einen Außenseiter, der sich diesen Wald als Rückzugsort gewählt hat. "Ohne wertende oder psychologisierende Mittel lässt der Film Räume für Assoziationen entstehen", lobte die Jury.

Die 30. Ausgabe des Festivals geht noch bis Pfingstmontag. Insgesamt 300 Kurzfilme aus mehr als 40 Ländern standen auf dem Programm.

Festival