Buchholz (dpa) - Nach einem Schwimmbadunfall in Buchholz (Landkreis Harburg) ist ein sechsjähriges Kind am Samstag reanimiert und ins Krankenhaus gebracht worden. Ein Badegast hatte den Jungen in zwei Meter Tiefe auf dem Boden des Freibads entdeckt und die Schwimmaufsicht alarmiert, wie die Polizei in Harburg mitteilte. Die Schwimmaufsicht habe das Kind aus dem Wasser geholt und sofort mit der Reanimation begonnen. Der Junge sei ins Hamburger Uniklinikum gebracht worden.

Zum Zustand des Kindes konnte die Polizei noch keine Angaben machen. "Wir wissen nicht, wie lange es im Becken lag", sagte ein Sprecher. Nach dem Unfall habe "eine wahnsinnig große Hektik" im Freibad geherrscht. Der Ablauf des Unglücks sei noch weitgehend unklar. Die Polizei bat Zeugen, sich zu melden

Polizeimitteilung