Hamburg (dpa/lno) – Topfavorit Peter Some, Gewinner des Paris Marathons 2013, führt das Starterfeld beim 20. Hamburger Halbmarathon an diesem Sonntag an. Neben dem Kenianer zählen dessen Landsmann Kennedy Kipyego und Daniel Rotich aus Uganda über die 21,1 Kilometer zu den heißesten Sieganwärtern. Bei den Frauen ist die Kenianerin Agnes Mutune, Zweitplatzierte des Berlin-Halbmarathons, mit der schnellsten Zeit gemeldet. Die Sieger erhalten je 750 Euro Prämie. Weitere 350 Euro gibt es für einen Streckenrekord (1:01:52/1:13:27).

Neben internationalen Topleistungen erwartet Veranstalter Karsten Schölermann knapp 8000 Meldungen für die Jubiläumsauflage des Straßenlaufes, der auf der Reeperbahn gestartet wird und auf der Rothenbaumchaussee endet. "Angesichts dieser Zahl sind wir die Nummer vier in Deutschland. Mittelfristig wollen wir die Marke von 10 000 Läufern erreichen und hinter Berlin die Nummer zwei werden", kündigte Schölermann am Dienstag in der Hansestadt an. Er räumte allerdings ein, dass eine Steigerung der Teilnehmerzahlen womöglich auch eine Änderung der traditionellen Streckenführung zur Folge hätte. 

Halbmarathon-Lauf