Braunschweig (dpa/lni) - Deutschlands größte Tennis-Hoffnung Alexander Zverev hat völlig unerwartet das ATP-Challenger-Turnier in Braunschweig gewonnen. Der 17-Jährige besiegte als Nummer 665 der Weltrangliste im Finale des Sandplatzturniers den früheren Top-15-Spieler Paul-Henri Mathieu aus Frankreich mit 1:6, 6:1, 6:4.

"Mein erster wirklich großer Sieg. Das ist jetzt eine ganz andere Klasse, bei den Profis ein Turnier zu gewinnen. Das ist unglaublich", sagte der Australian-Open-Junioren-Champion. Er verwandelte am Samstag nach 2:17 Stunden Spielzeit seinen vierten Matchball. Nur dank einer Wildcard von Turnierdirektor Michael Stich durfte der Hamburger Youngster im Hauptfeld der Sparkassen Open starten.

In Braunschweig bezwang der jüngste Teilnehmer des Tableaus im Turnierverlauf drei Top-100-Spieler. Er ist erst der dritte deutsche Champion bei dem traditionsreichen Challenger - nach Jens Knippschild 1999 und Florian Mayer 2013. Die Veranstaltung war mit 106 500 Euro dotiert, Zverev kassierte davon 15 300 Euro - sein bisher größter Preisgeldscheck. "Bekommt mein Vater", sagte Zverev nüchtern.

Dank der 125 Weltranglistenpunkte wird er sein Ranking mehr als halbieren: Laut ATP steht er am Montag ungefähr auf Platz 290. Stich hat Zverev bereits mit einem Fünfjahresvertrag langfristig an das Hamburger Rothenbaum-Turnier gebunden.

Stich vergaß während des Endspiels kurz seine Neutralität und feuerte Zverev mit "Come on, Alex!" an. Während der Siegerehrung sagte der frühere Wimbledon-Sieger, der einst für Zverevs Heimatclub Uhlenhorster HC selbst Punktspiele bestritt: "Trink' nachher mal ein Gläschen mit deinem Vater, auch wenn du erst 17 bist. Du kannst stolz auf dich sein, mein Junge!" Zverevs sonst so reservierter Vater und Coach Alex machte mitten auf dem Platz aufgeregt Fotos von seinem Sohn mit dem Braunschweiger Löwenpokal in der Hand. Mutter Irina und die Oma freuten sich auf der Tribüne.

Eine Regenpause unmittelbar nach dem ersten Satz hatte dem 1,96-Meter-Schlaks auf dem ausverkauften Centre Court im Braunschweiger Bürgerpark zurück ins Match verholfen. Nach dem Generationen-Duell prophezeite der 32 Jahre alte Mathieu dem Sieger: "Ich bin mir sicher, dass er eine große Karriere vor sich hat."

Zverevs älterer Bruder Mischa gratulierte per Handy. Er kuriert derzeit seine Handgelenksverletzung aus. Der 26-Jährige will aber zur Unterstützung zu den nun anstehenden ATP-Events in Stuttgart und Hamburg nachreisen. Alexander "Sascha" Zverev brach noch am Samstagabend auf nach Schwaben zum Weissenhof-Turnier.