Hamburg (dpa/lno) - Bei starkem Regen haben die Fußball-Fans in Hamburg am Dienstagabend den Finaleinzug des deutschen Teams bei der Weltmeisterschaft in Brasilien bejubelt. Auch nach Spielende feierten zahlreiche Fans nach dem fulminanten 7:1-Sieg der deutschen Nationalelf gegen den WM-Gastgeber weiter, wie ein Sprecher der Polizei am Morgen sagte. WM-Begeisterte hätten wilde Freudentänze auf der Reeperbahn aufgeführt.

Alles sei in der Nacht weitestgehend friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei. Vereinzelt wurden Böller geworfen. Ein 40 Jahre alter Mann wurde nach einer Fan-Feier schwer verletzt: In seiner Hand war ein Knaller explodierte. Dabei verlor er ein Fingerglied, wie die Feuerwehr mitteilte. Andere Menschen wurden nicht verletzt.

Wie bei den WM-Spielen zuvor mussten mehrere Straßen rund um die Fan-Arena gesperrt werden - Autos fuhren hupend durch die Straßen. Im linksautonomen Kulturzentrum "Rote Flora" hatten Unbekannte große Lautsprecher-Boxen aufgebaut: Mit lauter Musik beschallten die WM-Gegner die umliegenden Kneipen während der Live-Übertragung aus Brasilien.

In der Fan-Arena auf St. Pauli hatten trotz des starken Regens zu Spitzenzeiten rund 3500 Fans den Endspiel-Einzug der DFB-Elf gefeiert. "Das war das bestbesuchte WM-Spiel, das wir in der Fan-Arena jemals hatten - gemessen an den Wetterverhältnissen", sagte eine Sprecherin des Veranstalters.

Ausgerüstet mit bunten Regenschirmen, Capes und im Friesennerz hatten die Zuschauer ein rauschendes Fußballfest gefeiert. Viele Fans waren wegen des regnerischen Wetters lieber auf dem heimischen Sofa geblieben oder hatten sich das Spiel in Kneipen angeschaut.

KIA Fan Arena 2014