Hamburg (dpa/lno) - Der hoch verschuldete Fußball-Bundesligist Hamburger SV muss mit erheblichen Einbußen für die neue Saison auf den VIP-Plätzen rechnen. Rund vier Wochen vor dem Saisonbeginn seien etwa die Hälfte der Plätze im teuersten Segment der insgesamt 4300 Tickets nicht verkauft, berichtet die "Bild"-Zeitung am Mittwoch.

Zwar sollten bis zum ersten Heimspiel am 30. August gegen Aufsteiger Paderborn noch VIP-Sitze verkauft werden, beschlossen sei aber schon, dass Teile des Bereichs komplett geschlossen werden. Zudem werde das Stadionrestaurant Raute an Spieltagen nicht mehr geöffnet.

Auch der Telekom-Cup am Wochenende mit Bayern München, Borussia Mönchengladbach, Wolfsburg und Ausrichter HSV ist kein Publikumsrenner. Etwa 25 000 Karten sind für die Halbfinal-Spiele am Samstag abgesetzt worden.