Hamburg (dpa/lno) - Das Bildungsnetzwerk "Haus der kleinen Forscher" will die Frühbildungsinitiative in Hamburg mit einem Pilotprojekt ausbauen. Am Montag stellte der Verein das örtliche Netzwerk "Kleine Forscher Hamburg" vor. "Wir wollen mit dieser Initiative in den Hamburger Kindergärten und Grundschulen verstärkt versuchen, die Kinder für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern", sagte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Michael Fritz am Montag bei der Vorstellung des Hamburger Pilotprojekts.

Mit der Initiative soll der Forschergeist der Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren geweckt werden. Pädagogen in über 1000 Hamburger Kitas und 200 Grundschulen bekommen durch das Angebot die Möglichkeit, die Kinder mit einfachen Experimenten und Wettbewerben für Technik, Informatik und Mathematik zu interessieren. "Durch unser Angebot sollen die Kinder mehr Selbstbewusstsein gewinnen und ihre eigenen Stärken kennenlernen", sagte Fritz.

Das Vorhaben kostet laut Stiftung insgesamt rund 50 000 Euro, die vom Verein "Haus der kleinen Forscher" bereitgestellt werden. Zusätzlich wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung, der Beiersdorf AG und dem Bildungsnetzwerk Phorms Education gefördert.

Seit 2006 unterstützt die Stiftung Kitas in ganz Deutschland bei der frühen naturwissenschaftlichen Bildung von Kindern. Rund 21 000 Einrichtungen in ganz Deutschland beteiligen sich nach Angaben der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" derzeit an deren Programm.

Haus der kleinen Forscher