Hamburg (dpa/lno) - Mehr als 750 Menschen sind am Freitag in die Hamburger Centrum-Moschee gekommen, um sich am bundesweiten Aktionstag "Muslime stehen auf gegen Hass und Intoleranz" zu beteiligen. An der Veranstaltung der Hamburger Muslime, die im Anschluss an das Freitagsgebet begann, nahmen auch Vertreter der Politik sowie anderer Religionsgemeinschaften teil. Mustafa Yoldas, Vorsitzender der Schura - Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg, sprach sich im Namen der Muslime für mehr Toleranz und gegen Extremismus und Gewalt aus. Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) lobte, dass die Muslime diesen Tag veranstalteten, und äußerte die Hoffnung auf eine Signalwirkung.