Hamburg (dpa/lno) - Zur Spielzeiteröffnung kehrt John Neumeiers Version von "Giselle" nach elf Jahren auf die Bühne der Hamburgischen Staatsoper zurück. In einer Saison, die der Romantik gewidmet ist, darf für den Ballettintendanten das "sicher wichtigste und schönste Ballett dieser Zeit" nicht fehlen. Das fantastische Ballett in zwei Akten zur Musik von Adolphe Adam feierte 1841 seine Uraufführung. Die Titelrolle der Giselle tanzt die Erste Solistin des English National Ballet, Alina Cojocaru, die laut "New York Times" eine "der drei international herausragenden Giselle-Interpretinnen unserer Zeit" ist. Ihr zur Seite steht Alexandr Trusch als Herzog Albrecht.

Hamburg Ballett