Hamburg (dpa) - Geheimkonzerte von Clueso und den Beatsteaks und ein dickes Konferenzprogramm: Zum Abschluss des Hamburger Reeperbahnfestivals haben die Veranstalter einen Besucherrekord verzeichnet. Festivalchef Alexander Schulz zeigte sich am Samstag zufrieden. "Bei der Konferenz hatten wir einen deutlichen Zuwachs auf 3400 Besucher." Und was das Festival betreffe, gehe er davon aus, dass mit der Abendkasse das erwartete Ziel von 30 000 Besuchern erreicht werde - 2000 mehr als im Vorjahr.

Bei bestem Spätsommerwetter hatten die Gäste aus aller Welt seit Mittwoch in Dutzenden Kiezkneipen, Clubs, aber auch in Kirchen und auf Barkassen gefeiert.

Bis Sonntagmorgen standen etwa 400 Konzerte auf dem Programm: von Newcomern wie der norwegischen Popband Truls, über das Essener Hip-Hop-Trio 257ers bis hin zu vollen Shows von Clueso oder den Beatsteaks, die kurzfristig zu Auftritten geladen hatten. Die begleitende Branchenkonferenz umfasste rund 170 Programmpunkte.

2015 geht das Reeperbahnfestival zum zehnten Mal über die Bühne (23. bis 26.9.). Dann soll es mit Finnland erstmals ein Partnerland geben.

Reeperbahnfestival