Hamburg (dpa/lno) - Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer vom Hamburger SV hat sich demonstrativ vor seinen Trainer Josef Zinnbauer gestellt. "Joe macht einen tollen Job. Er hat Leben in das Team gebracht", lobte der Clubchef am Tag nach der bitteren 1:2-Heimniederlage gegen Eintracht Frankfurt den Slomka-Nachfolger. Obwohl der HSV mit nur zwei Punkten weiterhin Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga ist, will Beiersdorfer eine neue Trainer-Debatte gar nicht erst aufkommen lassen. "Der Trainer ist mit Leidenschaft dabei. Jetzt müssen nur noch die Erfolgserlebnisse her", sagte er. Der HSV wartet auch nach dem sechsten Spieltag auf den ersten Saisonsieg.