Hamburg (dpa/lno) - Mit 5000 Teilnehmern hat am Montag der 9. Extremwetterkongress in der Hamburger Hafencity begonnen. Ziel der viertägigen Konferenz ist es, das Wissen über Wetterkatastrophen und Klimawandel einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. "Klima hat ein Imageproblem: Es ist sehr komplex und kostet viel", sagte der Leiter des Instituts für Wetter- und Klimakommunikation, Frank Böttcher. "Dennoch darf weder die Politik noch die Gesellschaft den Klimawandel ignorieren." Rund 100 Klimaforscher und Experten diskutieren unter anderem über Katastrophenwarnung, Baumaßnahmen bei Hochwasser und Versicherungsschutz in Deutschland.

Extremwetterkongress