Hamburg (dpa/lno) - Der Shell-Konzern hat den Neubau seines Labors und Forschungszententrums in Hamburg am Dienstag mit einer Feierstunde und einer Fachkonferenz offiziell eröffnet. Das Labor ist eines von weltweit sieben spezialisierten Technologiezentren des Konzerns.

Rund 300 Chemiker, Ingenieure verschiedener Fachrichtungen, Techniker und Laboranten arbeiten an der Verbesserung bestehender und der Entwicklung neuer Kraft- und Schmierstoffe, teilte Shell mit. Die Forscher entwickeln in Hamburg auch die Kraftstoffe der Zukunft und Spezialprodukte wie den Kraftstoff für die Formel 1.

Der Laborstandort besteht seit 1956 und war Teil des Shell-Raffineriestandorts Harburg, der neu strukturiert wird. Die schwedische Nynas-Gruppe produziert dort künftig Spezialschmierstoffe, andere Teile werden von Shell für den Umschlag und die Lagerung von Mineralölprodukten genutzt.