Hamburg (dpa/lno) - Die Bundespolizei hat nach zahlreichen Farbanschlägen auf Hamburger S-Bahnen Ermittlungen wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Wie die Bundespolizei am Dienstag bestätigte, waren seit 6. Oktober zahlreiche S-Bahn-Züge von unbekannten Tätern mit weißer Lackfarbe, Öl und Teer beschmiert worden. Besonders betroffen seien die Linien zwischen den Stadtteilen Blankenese und Altona sowie nach Bergedorf.

Laut Bundespolizei warfen die Täter dabei Farbbeutel von S-Bahn-Brücken auf vorbeifahrende Züge und beschmierten stehende Waggons auch mit dem Emblem des Alt-Sprayers "OZ", der Ende September tot auf Bahngleisen gefunden worden war. "Uns wurden von der Deutschen Bahn bislang zehn betroffene Züge gemeldet", sagte der Sprecher der Bundespolizei, Rüdiger Carstens.

Die Reinigungsarbeiten werden sowohl von der Deutschen Bahn als auch von Hamburger Spezialfirmen übernommen, sie dauern mindestens noch eine Woche. "Damit es zu keinen Zugausfällen oder Verspätungen kommt, nehmen wir die Züge für die Reinigungsarbeiten nur nach und nach aus dem Betrieb", sagte der Sprecher der Deutschen Bahn, Egbert Meyer-Lovis in Hamburg.