Hamburg (dpa/lno) - Der Schriftsteller Siegfried Lenz ist auf dem Friedhof in Hamburg-Nienstedten an der Seite seiner ersten Frau Liselotte beigesetzt worden. Das teilte Günter Berg, Vorstand der Siegfried Lenz Stiftung, am Mittwoch mit. Lenz starb am 7. Oktober im Alter von 88 Jahren in Hamburg, seiner Heimat nach dem Zweiten Weltkrieg. Der gebürtige Ostpreuße war 57 Jahre mit Liselotte verheiratet bis zu deren Tod im Jahre 2006. Vier Jahre später heiratete er Ulla Reimer, eine langjährige Freundin seiner Frau.

Die große Trauerfeier für Lenz mit rund 1000 Gästen fand am Dienstagmittag im Hamburger Michel statt, die Beerdigung am Nachmittag im engsten Familienkreis. Zu den Gästen der Trauerfeier gehörten Literaturnobelpreisträger Günter Grass und Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD), der eine bewegende persönliche Rede hielt. Mit Romanen wie "Deutschstunde" und "Heimatmuseum" sowie dem humoristischen Erzählband "So zärtlich war Suleyken" gehört Lenz zu den bedeutenden Nachkriegsautoren.

Siegfried Lenz bei Hoffmann und Campe