Bonn (dpa/lnw) - Jedes dritte Auto im diesjährigen Licht-Test von Verkehrswacht und Autowerkstätten hat Mängel an Scheinwerfern oder Rücklichtern. 32,9 Prozent der Lichtanlagen funktionierten nicht einwandfrei oder waren falsch eingestellt. Im Vergleich zum Vorjahr stelle dies nur eine leichte Verbesserung um 2,3 Prozentpunkte dar, teilten der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) und die Deutsche Verkehrswacht am Freitag mit. Testergebnisse von rund 141 600 freiwilligen Lichtanlagen-Checks wurden dazu ausgewertet.

Viele Frontscheinwerfer seien zu hoch eingestellt (10,4 Prozent) und blendeten so den Gegenverkehr. Noch immer fielen beim Test Autos auf, bei denen ein oder gleich beide Scheinwerfer ausgefallen seien (2,7 Prozent/0,3 Prozent). Mit einer Mängelquote von 39,2 Prozent bildet Hamburg im Bundesländervergleich das Schlusslicht knapp hinter Nordrhein-Westfalen mit 38,9 Prozent.

Pressemitteilung Licht-Test

Mängelquote nach Bundesländern