Hamburg (dpa/lno) - Um rund 13 600 Menschen jährlich ist Hamburg von 2011 bis 2013 gewachsen - und rund Dreiviertel dieser Neu-Hamburger kommen aus dem Ausland. Gerade international bekannte und wirtschaftlich vernetzte Städte wie Hamburg oder Berlin dienten laut Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) vielen Ausländern als Türöffner nach Deutschland.

Berlin verzeichnete in dem genannten Zeitraum rund 43 000 Neubürger pro Jahr, München 22 600, wie die Behörde am Montag in Wiesbaden mitteilte. Bei klassischen Universitätsstädten wie Münster überwog der Zuzug aus Deutschland.

Mitteilung BiB