Hamburg (dpa/lno) - Ein 43-Jähriger soll seine Partnerin in der Silvesternacht in Hamburg-Harburg fast zu Tode geprügelt haben. Der Mann rief erst acht Tage nach dem brutalen Übergriff die Rettungskräfte, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Verdächtige sitzt seit Sonntag wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft. Der Gesundheitszustand des 43 Jahre alten Opfers war auch am Montag kritisch, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Die Beamten hatten den Mann festgenommen, nachdem seine Freundin am Freitag mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden war. Der Mann hatte zunächst erklärt, die Frau am Neujahrsmorgen verletzt gefunden zu haben. Später räumte er die Tat nach Angaben der Polizei ein.

Pressemitteilung der Polizei