Hamburg (dpa/lno) - Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat die Ankündigung des Bezirksamts Eimsbüttel begrüßt, gegen die Gerichtsentscheidung zum Baustopp eines Flüchtlingsheims im vornehmen Harvestehude vorzugehen. "Wir können und werden diese Entscheidung nicht akzeptieren", sagte Scholz am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Stadt Hamburg und deren Bürger verstünden die Unterbringung von Flüchtlingen als gesamtstädtische Aufgabe. "Es darf nicht darauf hinauslaufen, dass Unterkünfte für Flüchtlinge in einigen Stadtteilen möglich sind und in anderen nicht." Das Verwaltungsgericht Hamburg hatte zuvor einem Eilantrag von Anwohnern stattgegeben und auf den Bebauungsplan verwiesen, der das Gebiet an der Sophienterrasse als besonders geschütztes Wohngebiet ausweise.