Hamburg (dpa/lno) - Bei einem Feuer in Hamburg-Eimsbüttel ist ein vermutlich 67 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Der Brand sei am Montagabend im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen, teilte die Feuerwehr am Dienstag mit. Nachbarn hätten den Warnton von Rauchmeldern gehört und Brandgeruch wahrgenommen. Daraufhin hätten sie die Feuerwehr alarmiert.

In der Küche der stark verrauchten Wohnung entdeckte die Feuerwehr dann die Leiche des Mannes. Es handele sich vermutlich um den Mieter der Wohnung, sagte ein Polizeisprecher. Der möglicherweise gehbehinderte Mann sei auf eine heiße Herdplatte gestürzt, als er sie ausstellen wollte. Er erlitt starke Verbrennungen. In einem Zimmer wurde ein Rollator gefunden.