Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburg Freezers haben einen weiteren Schritt in Richtung der direkten Playoff-Qualifikation mit Heimrecht gemacht. Der Tabellenvierte der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bezwang am Dienstag die Straubing Tigers in einem ausgeglichen Spiel vor 8714 Zuschauern mit 3:2 (1:2, 2:0, 0:0). Für Hamburg trafen Kevin Schmidt (17.), Christoph Schubert (26.) und Kevin Clark (35.). Die Tore für Straubing erzielten Sacha Treidle (6.) und René Röthke (18.).

Die Hanseaten mussten auf sechs verletzte sowie zwei gesperrte Leistungsträger verzichten. Zudem fiel Nationalspieler Thomas Oppenheimer kurzfristig aus. Dafür gab Stürmer Garrett Festerling nach überstandenem Handbruch früher als erwartet sein Comeback.

Die Gäste aus Straubing setzten die Freezers früh unter Druck. Der erste Treffer der Tigers wurde nach einem Videobeweis aberkannt. Nur eine Minute später trafen sie in Überzahl. Im Powerplay gelang Schmidt zwar der Ausgleich. Doch nur 69 Sekunden später stellte Röthke die Führung für Straubing wieder her. Im zweiten Spielabschnitt fanden die Hanseaten zu ihrem Spiel. Erst traf Kapitän Schubert mit einem Distanzschuss von nahe der blauen Linie aus, dann gelang Top-Scorer Clark das 3:2. Torwart Sebastien Caron sicherte den Sieg mit starken Paraden im Schlussdrittel.