Hamburg (dpa) - Hamburgs Sportsenator Michael Neumann zeigt sich offen für eine mögliche Bewerbung um die Schwimm-Weltmeisterschaften 2017 in der Hansestadt. "Wir werden das Gespräch mit dem DSV zügig suchen, um zu klären, unter welchen Bedingungen eine deutsche Bewerbung Sinn macht. Ich freue mich aber, dass der DSV mit Hamburg Chancen dafür sieht", sagte SPD-Politiker und Innensenator Neumann am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Nachdem die mexikanische Stadt Guadalajara aus Kostengründen am Vortag ihren Rückzug erklärt hatte, brachte die Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), Christa Thiel, Hamburg und Berlin als etwaige deutsche Bewerber ins Gespräch. Allerdings seien öffentliche Förderung und Finanz-Garantien Grundvoraussetzungen.

Hamburg hatte sich für die WM 2013 beworben, war aber vor sechs Jahren gescheitert. Berlin war Ausrichter der Europameisterschaft 2014. Beide Städte konkurrieren derzeit darum, wer deutscher Bewerber für die Olympischen Spiele 2024 werden soll. Die Entscheidung darüber fällt am 21. März. "Es hat sich immer schon gezeigt, dass große und gut ausgerichtete Events vorher nicht von Nachteil sind", bemerkte Thiel mit Blick auf die Olympia-Vergabe im Sommer 2017.