Hamburg (dpa/lno) - Die Reparaturarbeiten an der durch einen Schiffsunfall beschädigten Süderelbbrücke bei Hamburg werden voraussichtlich bis August dauern. Die Autofahrer auf der A1 würden von den Bauarbeiten aber nur wenig merken, teilte die Verkehrsbehörde am Freitag mit. Fast immer sollen drei Spuren in jede Fahrtrichtung zur Verfügung stehen. Die Reparatur laufe von einer Hubinsel im Fluss unter der Brücke aus. Nur für die Schweißarbeiten müsse die Fahrbahn in Richtung Süden in 10 bis 15 Nächten gesperrt werden. Denn dann müsse die Brücke schwingungsfrei sein. Die Bauarbeiten beginnen am kommenden Montag. Zum Aufbau der Hubinsel wird von Sonntag 17.00 Uhr bis Montagmorgen 5.00 Uhr eine der drei Fahrspuren in Richtung Süden gesperrt.

Pressemitteilung mit Foto und Instandsetzungskonzept