Hamburg (dpa/lno) - Nach dem Hamburger Bundestagsabgeordneten Rüdiger Kruse hat auch der ehemalige Fraktionsvize in der Bürgerschaft, Roland Heintze, seine Kandidatur für den CDU-Landesvorsitz bekanntgegeben. "Die Partei braucht jetzt einen Vorsitzenden, der vor Ort ist und zuhört sowie die nötigen Veränderungen einleitet", sagte Heintze der Tageszeitung "Die Welt". "Bis 2017, spätestens 2020, müssen wir wieder kampagnenfähig sein. Wir brauchen jetzt eine echte Aufarbeitung mit vernünftigen Schlüssen." Mit seiner Kandidatur beabsichtige er nicht, sich für die Bundestagswahl 2017 in Stellung zu bringen.

Artikel der "Welt"