Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburger CDU hat nach Ansicht des Hamburger Politikwissenschaftlers Kai-Uwe Schnapp im Bürgerschaftswahlkampf nicht viel falsch gemacht. "Sie hätte ein bisschen angriffslustiger sein und an zwei, drei Stellen versuchen können, die SPD mehr in die Enge zu treiben", sagte Schnapp der Deutschen Presse-Agentur. CDU-Spitzenkandidat Dietrich Wersich habe einen "hanseatischen Wahlkampf" geführt und sehr sachorientiert argumentiert. Auf die Frage, warum die CDU dennoch gescheitert sei, sagte der Politik-Professor: "Die CDU hat in Hamburg im Moment kein großes Potenzial, und gegen (Bürgermeister Olaf) Scholz anzustinken, ist einfach extrem schwer."