Hamburg (dpa/lno) - Mit der Kampagne "Wir stehen auf!" will der Fußball-Zweitligist FC St. Pauli gemeinsam mit Prominenten wie Fanta-4-Rapper Smudo zum vierten Mal ein Zeichen gegen Gewalt und Extremismus setzen. Vom 12. bis 20. März soll es in sieben deutschen Städten rund 100 Konzerte und Lesungen gegen Rechts und Rassismus geben, teilten die Veranstalter am Montag im Millerntorstadion mit. In Hamburg, der "Hauptstadt" der Aktionstage, finden Workshops und eine Abschlussdemonstration statt. "Das Engagement in der Zivilgesellschaft darf nie aufhören", sagte Smudo. Die Fantastischen Vier stellten für das Projekt 2014 rund 25 000 Euro zur Verfügung.

Mitteilung FC St. Pauli