Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburger Polizei hat eine Serie von neun Überfällen auf Super- und Drogeriemärkte aufgeklärt. Gegen zwei Verdächtige im Alter von 19 und 21 Jahren wurde Haftbefehl erlassen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die beiden jungen Männer sollen bei ihren Taten zwischen Dezember und Februar Pistolen, Reizstoffsprühgeräte oder Schlagstöcke eingesetzt haben. Öffneten die bedrohten Angestellten der Geschäfte nicht schnell genug die Kasse, seien sie mit Reizgas besprüht worden oder die Täter hätten demonstrativ ihre Waffen durchgeladen. Die Räuber erbeuteten insgesamt rund 3000 Euro.

Den 21-Jährigen nahm die Polizei am vergangenen Donnerstag nach einem Überfall auf St. Pauli fest. Der 19-Jährige habe sich einen Tag später gestellt. Beide seien weitgehend geständig gewesen, hieß es. Bei Wohnungsdurchsuchungen hatten die Beamten umfangreiches Beweismaterial gefunden.

Polizeimitteilung