Hamburg (dpa/lno) - Bei einem Streit in einer Wohnunterkunft in Hamburg-Hummelsbüttel hat ein 35-Jähriger mit einem Messer auf einen Mitbewohner eingestochen. Das 39-jährige Opfer erlitt dabei mehrere lebensgefährliche Stichverletzungen am Oberkörper, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Sein Zustand sei stabil, teilte die Polizei weiter mit. Der 35-Jährige wurde am Samstag vorläufig festgenommen. Die Mordkommission im Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen.

PM