Hamburg (dpa/lno) - Die Hamburg Freezers haben trotz anhaltenden Verletzungspechs im Playoff-Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen weiteren Schritt in Richtung Halbfinale gemacht. Vor 12 493 Zuschauern siegten die Hanseaten am Sonntag gegen die Düsseldorfer EG knapp mit 3:2 (1:0, 1:2, 1:0). Die Tore für Hamburg erzielten Morten Madsen (1. Minute), Adam Mitchell (26.) und Thomas Oppenheimer (56.) Für die DEG trafen Bernhard Ebner (36.) und Robert Collins (40.). Die Hamburger führen im Best-of-Sven Modus nun mit 2:1. Zwei weitere Siege wären für den Halbfinal-Einzug nötig.

Kurz vor Spielbeginn gaben die Freezers bekannt, dass Verteidiger Brett Festerling wegen einer schweren Handverletzung länger ausfallen wird. Obwohl den Norddeutschen somit bereits sechs Leistungsträger fehlten, agierten sie sehr dominant. Nach einem Distanzschuss von Mathieu Roy fälschte Madsen den Puck unhaltbar ab. Im zweiten Spielabschnitt nutzten die Hanseaten ihr Powerplay für das 2:0 durch Mitchell. In den letzten fünf Minuten dieses Drittels kassierten sie aber zwei Gegentore. So ging es mit einem 2:2 in die Kabine.

Im letzten Drittel wurde Nicolas Krämmer aufgrund eines Checks von hinten mit einer Zeitstrafe von fünf Minuten belegt. Dank des starken Torhüters Sebastien Caron überstanden die Hamburger die Unterzahl jedoch und trafen daraufhin in eigener Überzahl zum 3:2.

Webseite der Hamburg Freezers